Wochenmenü 39/2016

img_3645SUCHMELDUNG an alle Waldbewohner! Wo sind dieses Jahr die Holunderbeeren abgeblieben? Die Sträucher sind komplett leer, im gesamten Wald? Sowas. Auf unserer gesamten Wanderung rund um die Talsperre Lichtenberg inklusive Zipfel- und Burgbergbesteigung haben wir Ausschau gehalten, vergebens. Dafür haben wir diese herrlich frische Herbstluft und den würzigen Waldgeruch genossen. Ist euch das auch schon aufgefallen, dass der Wald je nach Jahreszeit anders riecht. Zurzeit gibt es hier eine Mischung aus Pilzen und restlichen Wildkräutern. Bevor wir diesen wunderbaren Sonntag an der Feuerschale ausklingen lassen werden, habe ich für euch jedoch noch den Wochenmenü-vorschlag, ebenfalls herbstlich und ganz schön orange.

Montag

IMG_0461
Möhrensuppe mit Kabeljau und Bacon
Dienstag

IMG_7111
Nudelgratin mit Kürbis und Chorizo
Mittwoch

IMG_8789
Kleine Gemüse-Pfannkuchen mit Curry-Joghurt Dipp
Donnerstag


Herrliches Gemüsecurry mit Basmatireis
Freitag

IMG_2314
Gratinierte Zucchini, Sahnesauce und Lachs
Samstag

IMG_0813
Sächsische Quarkkäulchen
Sonntag


Schwarzbiergulasch mit Sauerkraut und Kartoffeln
Dessert


Apfelmus – gewürzt
Extras

IMG_2356
Gesunde, herzhafte Muffins

Gratinierte Zucchini in Sahnesauce zu gebratenem Lachs mit Kartoffeln

IMG_2314Die Gartenzucchinis sind abgeerntet, die Nächte sind mit 4 – 6 °C schon recht kalt, das haben die Pflanzen nicht gut vertragen. Schade. Zum Trost wurden die letzten beiden Exemplare jedoch in einem äußerst schmackhaften und einfach herzustellenden Essen verwendet. Sie durften sich nämlich mit Sahne und geriebenem Käse gratinieren lassen.

Dazu gab es gebratenen Lachs und gekochte Kartoffeln. Heute also überhaupt nichts Außergewöhnliches auf der Zutatenliste, jedoch trotzdem oberlecker.

IMG_2320

Gratinierte Zucchini in Sahnesauce zu gebratenem Lachs mit Kartoffeln für 3 Personen

Zutaten:

  • 2 mittelgroße Zucchinis
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 3 dl Sahne
  • 1 Handvoll geriebener Käse, z. B. Gouda
  • 1 große Handvoll geriebener Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer
  • geriebene Muskatnuss
  • etwas Butter zum Fetten der Auflaufform
  • 500 g Lachsfilets
  • Salz
  • Pfeffer
  • ca. 1 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Butter
  • Saft von 1/2 Limette zum Beträufeln
  • Kartoffeln (bei uns 5 mittlere Stück)
  • Salz für das Kochwasser

Zubereitung:

Die Zucchinis waschen, putzen und in Scheiben schneiden.

Die Knoblauchzehen schälen und sehr fein hacken oder mit einer Knoblauchpresse zerquetschen. Mit der Sahne vermischen.

Eine Auflaufform mit etwas Butter ausstreichen. Eine erste Lage Zucchinischeiben darin verteilen und mit Salz, Pfeffer sowie Muskatnuss würzen. Danach mit der Hälfte des Parmesans bestreuen. Darüber erneut Zucchinis schichten, diese wieder würzen und mit dem geriebenen Käse belegen. Zum Schluss kommt die dritte Lage Zucchinischeiben, die, ihr ahnt es, erneut gewürzt und mit dem restlichen Parmesan bestreut werden. Wie viel Parmesan ihr verwenden möchtet, richtet sich übrigens ganz nach euren Vorlieben.

Die Sahne darübergießen und alles im vorgeheizten Backofen bei 200 °C auf der mittleren Schiene (Ober- und Unterhitze) für ca. 30 Minuten backen. Die Sahne wird dabei nicht vollständig fest, sie dient vielmehr als Sauce für die Kartoffeln und den Lachs.

Die Kartoffeln schälen, putzen und halbieren. In Salzwasser für ca. 20 Minuten kochen lassen. Die Kochzeit ist dabei sowohl von der Kartoffelsorte als auch der Größe abhängig, daher ggf. bereits nach 15 Minuten prüfen, ob sie gar sind. 

Die aufgetauten Lachsfilets von beiden Seiten salzen und pfeffern. Olivenöl und Butter in einer Pfanne erhitzen. Darin die Filets für 3 – 4 Minuten je Seite bei mittlerer Hitze braten, bis sie knapp gar sind. Vor dem Servieren für wenige Minuten ruhen lassen und dann mit etwas Limettensaft beträufeln.

Auf Tellern anrichten und genießen.

Gesunde herzhafte Muffins für die Brotbüchse

IMG_2356Herzhafte Muffins mit vielen gesunden Zutaten für unterwegs, damit man beim Wandern, in der Schule oder beim Ausflug ordentlich Energie bekommt, ohne dass man so eine “langweilige” belegte Schnitte mitnehmen muss. Sie sind schnell hergestellt und schmecken sowohl kalt als auch warm ganz ausgezeichnet.

IMG_2339

Gesunde herzhafte Muffins für die Brotbüchse (12 – 14 Stück)

Zutaten:

  • 4 Eier (Größe L)
  • 4 dl Vollkorn-Haferflocken (kernig)
  • 400 g Magerquark
  • 150 – 200 g magerer Kochschinken
  • 150 g Mozzarella
  • 1 Avocado
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Paprika
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • geriebene Muskatnuss
  • getrocknete Chiliflocken

Zubereitung:

Die Eier leicht miteinander verschlagen. Haferflocken und Quark unterrühren. Den Schinken in kleine Stücke schneiden, den Mozzarella grob raspeln oder kleinschneiden. Avocado und Paprika würfeln, die Knoblauchzehen fein hacken und die Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden.

Nun alles in den Teig einrühren und nicht zu schwach mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chiliflocken würzen. Am besten ist es, den Teig zu kosten.

Das Muffinblech mit Papierförmchen auskleiden und den Teig darin gleichmäßig verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220°C auf der 2. Schiene von unten (Ober- und Unterhitze) für  25 – 30 Minuten backen. Abkühlen lassen und ggf. im Kühlschrank lagern, bis sie in die Brotbüchse dürfen. Sie schmecken kalt ganz hervorragend, wenn sie ausreichend gewürzt hat.

IMG_2344

Wochenmenü 38/2016

IMG_0533Nach einer unerwartet hektischen Woche mit einem Familienmitglied im Krankenhaus und dem schönsten Sommerwetter, blieb überhaupt keine Zeit für den scheckenlaks übrig. Jetzt hat uns jedoch die herbstliche Nebelwetterruhe – ja, ich mag dieses Wetter -, alle sind wieder gesund, so dass ich mich wenigstens mit einem Wochenmenüvorschlag zurückmelden möchte. Die Kürbiszeit ist im vollen Gang und auch die ersten Äpfel locken fleißig. Ich hoffe, es ist für jeden von euch etwas dabei. Genießt den Regen und das Herbstwetter.

Montag


Kürbissuppe – leuchtend orange
Dienstag

IMG_7396
Ofengebackene Seelachs-Gemüsepfanne
Mittwoch


Spaghetti Bolognese
Donnerstag

IMG_7579
Kürbis-Milchreis
Freitag


Bratkartoffeln mit Rührei – sächsisch gewürzt
Samstag

IMG_0454
Moussaka mit Lachs
Sonntag


Krautrouladen – ein Klassiker
Dessert


Äpfel in selbst hergestellter Vanillesauce
Extras

IMG_7345
Versunkener Apfelkuchen - Apfelrose

Wochenmenü 37/2016

img_2760Heute gibt es das Wochenmenü in Windeseile, ich habe nämlich vergessen, mein laptop zeitig genug mit Strom zu versorgen, so dass ich meinen Arbeitsplatz von draußen im Garten nach drinnen verlagern musste. Bei dem ausgesprochen herrlichen Wetter keine gute Idee, auch wenn die Aussicht (Foto) nicht zum Schlechtesten ist. Genießt das nochmalige Sommerwochenende, geht baden, grillt etwas Tolles oder werft die Feuerschale heute Abend an. Hauptsache ihr könnt den Computer Computer sein lassen. Vorher schaut aber noch kurz aufs Wochenmenü, vielleicht ist ja da etwas Spannendes zum Nachkochen für euch dabei und ihr könnt etwas Planungsarbeit sparen. Ich bin schon fertig und gehe sogleich wieder an die frische Luft, sicher gibt es gen Abend auch noch eine gemütliche Laufrunde durch den Wald.

Montag


Leckere Tomatensuppe – endlich gefunden
Dienstag

img_2776
Lauwarmer Kartoffel-Tomatensalat mit Oliven und Feta
Mittwoch

IMG_0420
Spaghetti mit Pilzen, Haselnüssen und Sahne
Donnerstag

IMG_7273
Kürbis Apfel Pfannkuchen
Freitag

IMG_9891
Gebackene Süßkartoffeln mit Kichererbsen und Minzsauce
Samstag


Kürbisrisotto mit Käse-Sahne-Sauce und Amarettini
Sonntag


Lachs auf Spinatsalat mit Senfsauce und Kartoffelchips
Dessert


Kürbiskompott – nicht zum Fürchten
Extras

IMG_8867
Kvaefjordkake-Norwegens Nationalkuchen

Lauwarmer Kartoffel-Tomatensalat mit Oliven und Feta zu gebratenem Lachs

img_2773Da haben wir heute doch noch einen neuen “Grillsalat” entdeckt, kurz vor Ende der sommerlich/herbstlichen Grillsaison. Er besteht ganz einfach aus ofengebackenen Kartoffeln, die mit Thymian gewürzt werden, leicht gebackenen frisch säuerlichen Tomaten sowie würzigem Feta. Dazu gesellen sich noch Oliven und knuspriger Bacon, was eine sehr schmackhafte Kombination ergibt. Kein typischer Sommergrillsalat, jedoch perfekt für den Herbst, in dem schon ein bisschen mehr Wärme gebraucht wird, abends zumindest.

Lauwarmer Kartoffel-Tomatensalat mit Oliven und Feta zu gebratenem Lachs für 3 Personen

Zutaten:

  • 600 – 700 g festkochende Kartoffeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • getrockneter oder frischer Thymian
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 große rote Zwiebel
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • ca. 50 g Bacon (kann man auch weglassen)
  • 250 g Cherrytomaten
  • 1 große Handvoll Oliven, gern schwarze, wir hatten nur grüne
  • ca. 100 g Feta
  • ca. 2 EL Olivenöl
  • 1 EL dunkler Balsamicoessig
  • 1 – 2 TL Honigsenf
  • Salz
  • Pfeffer
  • evtl. etwas Zucker
  • einige Blätter frisches Basilikum zur Garnierung
  • etwas Saure Sahne zur Garnierung
  • 500 g Lachsfilets
  • Salz
  • Pfeffer
  • ca. 1 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Butter
  • etwas Zitronensaft zum Beträufeln

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen, putzen und in Würfel schneiden. Die Stücke sollten nicht zu unterschiedlich groß sein, damit sie gleichmäßig gar werden. Die Stücke in einer Schüssel mit Olivenöl vermischen sowie mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kartoffeln gleichmäßig darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 225 °C für 30 – 40 Minuten auf der mittleren Schiene bei Ober- und Unterhitze garen. Die Garzeit ist abhängig von der Kartoffelsorte und natürlich der Größe der geschnittenen Würfel. Während des Backens die Stücke immer mal wieder mit einem Holzlöffel wenden.

Zwiebel und Knoblauch schälen und grob hacken. Zusammen mit dem Bacon ca. 15 Minuten vor Ende der Backzeit zu den Kartoffeln auf das Blech legen.

Die Tomaten waschen und halbieren, den Feta würfeln sowie die Oliven abtropfen lassen. Alles etwa 10 Minuten vor Ende der Kartoffelgarzeit dem Blech hinzufügen. Achtung, dabei den Bacon nicht überdecken, sonst wird er nicht knusprig.

Nach Ende der Backzeit alles etwas abkühlen lassen. Den Bacon in Stücke reißen und wegen der Knusprigkeit erst kurz vor dem Servieren wieder zum Salat hinzufügen.

Für das Dressing alle Zutaten miteinander vermischen und frisch säuerlich abschmecken. Das Dressing über den lauwarmen Salat geben und kurz durchziehen lassen. Mit frischem Thymian und Basilikum garnieren.

Die aufgetauten Lachsfilets von beiden Seiten salzen und pfeffern. Olivenöl und Butter in einer Pfanne erhitzen. Darin die Filets für 3 – 4 Minuten je Seite bei mittlerer Hitze braten, bis sie knapp gar sind. Vor dem Servieren für wenige Minuten ruhen lassen und dann mit etwas Zitronensaft beträufeln.

Den Salat zusammen mit dem gebratenen Lachs und einem Klecks Saurer Sahne genießen. Der Salat würde ebenso gut zu gegrilltem Fisch oder Fleisch passen, vermuten wir.

img_2776

Wochenmenü 36/2016

IMG_0424Das erste Herbstmenü? Oder doch das letzte Sommermenü? Na, ich würde sagen irgendetwas mittendrin, so ist der nächste Wochenmenüvorschlag.

Wir haben gerade noch vor dem Regen die oberen Etagen unserer beiden alten über 2 Meter hohen Heidelbeersträucher abgeerntet. Wie jedes Jahr ist es eine ganz schöne Bastelei mit der alten Holzleiter unter das Vogelschutznetz zu krabbeln, um dann Beerchen um Beerchen aus dem dichten Geäst zu fummeln. Trotzdem, das Aroma ist unschlagbar und kommt den Waldheidelbeeren sehr nahe. Jetzt hoffen wir auf eine baldige Regenpause, damit wir die Lauftour im Wald vielleicht doch noch trocken genießen können.

Montag


Gemischte Fischsuppe mit Kokosmilch
Dienstag

IMG_2664
Pasta mit Räucherlachs, Kapern und Zitrone
Mittwoch


Parippu – ein Linsengericht (Dhal) aus Sri Lanka
Donnerstag

IMG_2384
Kokospfannkuchen mit Vollkornmehl und Heidelbeeren
Freitag

IMG_2268
Zucchini-Brokkoli Bratlinge mit Avocado
Samstag

IMG_7549
Fischgulasch mit einem Hauch von Zimt
Sonntag


Königsberger Klopse
Dessert

IMG_7313
Beschwipste Pflaumen mit Creme fraiche und Granola
Extras

IMG_2739
Zucchinikuchen mit Schokolade und Zitronenguss

Zucchinikuchen mit Schokolade und Zitronenguss

IMG_2745Unsere Riesenzucchini mit 2,8 kg hatte ich ja schon erwähnt, was ich nicht gesagt habe, ist, dass die zweite Zucchinipflanze ebenfalls ein ziemliches Brummerexemplar während unserer Abwesenheit produziert hat. Weitere stolze 1,9 kg galt es damit in unserem Essen unterzubringen. Deshalb stand unser Brownie-Rezept mit Zucchini auf dem Wochenendbackplan.

Daraus wurde jedoch nichts, denn vorher entdeckte ich bei Chili und Ciabatta ein Rührkuchenrezept mit Zucchini. Klar, dass wir dann das für uns unbekannte Rezept ausprobieren wollten, wäre auch ganz untypisch, wenn wir während eines Sommers zweimal den gleichen Kuchen essen müssten ;-). Das ist übrigens einer der klaren Vorteile, einen Kochblog zu betreiben, Langeweile am Essenstisch oder in der Küche kommt nicht auf.

Zurück zum Rührkuchen. Der ist schnell hergestellt und unkompliziert hergestellt. Der Kuchen ist richtig saftig, nicht zu süß und hat einen wattig weichen Teig mit leicht hellgrünem Schimmer. Das finde ich super, dann sieht man wenigstens, dass Zucchini drin ist.

IMG_2746Der Zitronenguss verleiht dem Kuchen noch etwas Säure, die perfekt die süßen Schokostückchen im Teig ausbalanciert. Wir waren ausgesprochen zufrieden mit dem Kuchen und hätten glatt noch mehr davon essen können, wäre da nicht die bremsende Vernunft, die nach 2 Stück laut “Stopp” ruft. Er soll ja für morgen auch noch reichen.

Gegenüber dem Rezept bei Chili und Ciabatta habe ich ein bisschen mit den Mengenverhältnissen gespielt, einen Teil des weißen durch braunen Zucker ersetzt, die Prise Salz weggelassen und den Zitronenguss ergänzt.

Zucchinikuchen mit Schokolade und Zitronenguss (Napfkuchenform)

Zutaten:

  • 175 g Butter, zimmerwarm + Butter zum Fetten der Form
  • 150 g Zucker
  • 75 g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 275 g grüne Zucchini
  • 100 g gemahlene, geschälte Mandeln
  • 225 g Mehl
  • 1 leicht gehäufter TL Backpulver
  • 130 g dunkle Schokolade mit 70 % Kakaoanteil
  • Semmelbrösel zum Ausstreuen der Kuchenbackform
  • 75 g Puderzucker
  • Saft von ca. 1/2 Zitrone

Zubereitung:

Zuerst die Schokolade in nicht zu kleine Stücke hacken. Die Zucchini waschen, putzen und mitsamt der Schale grob raspeln. Das kann man zeitsparend von seiner Küchenmaschine erledigen lassen. Gegebenenfalls die Mandeln schälen und mahlen.

Eine Napf- oder Kastenkuchenform gut mit weicher Butter einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.

Nach diesen Vorbereitungen ist der Teig in Rekordzeit zusammengerührt. Die weiche Butter mit dem Zucker gut verrühren, bis sich eine gleichmäßige, möglichst wenig körnige Masse gebildet hat. Nun ein Ei nach dem anderen einrühren.

Zucchini und Mandeln hinzufügen. Bei mir entstand jetzt ein Teig, der aussah als hätte er sich in seine Bestandteile getrennt. Ich habe mich jedoch nicht abschrecken lassen. Dem fertigen Kuchen merkt man davon nichts mehr an. Also unbeeindruckt weiterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zum Teig geben. Vorsichtig unterrühren, damit nicht alle Luft aus der Teigmasse verschwindet.

Zum Schluss die Schokolade unterheben.

Den dickflüssigen Teig gleichmäßig in die Kuchenform füllen. Im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei 175°C (Ober- und Unterhitze) für 50 – 60 Minuten backen lassen.

Gegen Ende der Backzeit mit einem Holzstäbchen prüfen, ob der Kuchen fertig ist. Dazu das Stäbchen in die dickste Stelle des Kuchens stechen. Bleiben beim Herausziehen noch Teigreste daran haften, sollte die Backzeit um 5 – 10 Minuten verlängert werden. Danach die Probe wiederholen.

Den Kuchen abkühlen lassen und danach aus der Form stürzen.

IMG_2730

Für den Guss den Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit soviel Zitronensaft vermischen, dass eine dickflüssige Masse entsteht. Keinesfalls den gesamten Zitronensaft auf einmal in den Puderzucker geben, damit der Guss nicht zu flüssig wird. Den Guss mit einem Pinsel gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Danach trocknen lassen und am besten im Garten oder unterwegs in der Natur genießen.

IMG_2739

Zucchini-Brokkoli Bratlinge mit Avocado und Joghurtdipp

IMG_2267Direkt nach unserer Urlaubsrückkehr machten wir eine Entdeckung beim ersten Gartenrundgang. Vor unserer Abreise hatten wir offenbar eine Zucchini übersehen, die während der Ferien munter weitergewachsen war und sich zu einem Riesenexemplar entwickelt hatte. Die Waage zeigte stolze 2,8 Kilo!!! Hilfe!!! Es gab daher sogleich reichlich Zucchini zu essen. Einen Teil haben wir zu Suppe verarbeitet, einen anderen süßsauer eingelegt (Rezept kommt demnächst) und den Rest in dieses Rezept gesteckt. 

Besonders nach dem Urlaub, bei dem wir die leichte Tendenz haben, etwas ungesünder zu essen, ist eine Extraportion Grüngemüse keine schlechte Idee. Diese Gemüsebouletten sind nicht nur so gesund wie sie aussehen, sondern schmecken auch noch richtig gut. Zusammen mit einem Joghurtdipp und einigen Avocadoscheiben ergeben sie ein nicht zu schweres vegetarisches Mittagessen.

Zucchini-Brokkoli Bratlinge mit Avocado und Joghurtdipp für 3 Personen

Zutaten:

  • 1 grüne Zucchini (oder ein Stück davon), ca. 350 – 400 g
  • 1/2 Brokkoli, ca. 200 g
  • 1/2 rote, große Paprika
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 große Knoblauchzehe
  • ca. 1 EL gehackte, frische Petersilie
  • 2 große Eier (Größe L)
  • 4 EL Hafermehl (gemahlene Haferflocken)
  • evtl. 1 – 2 EL Kartoffelmehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • geriebene Muskatnuss
  • Olivenöl zum Braten
  • 1 große Avocado
  • Salz
  • Pfeffer
  • Saft von 1/2 – 1 Limette

Zubereitung:

Das Gemüse waschen, putzen und grob zerkleinern. Nun entweder alles auf einem Reibeisen grob raspeln oder mit mit einem Mixer / Gemüsezerkleinerer grob hacken. Über die Mischung etwas Salz streuen, verrühren und ca. 20 Minuten in einem Sieb durchziehen lassen.

Währenddessen Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Petersilie waschen und ebenfalls kleinschneiden. Die Haferflocken ebenfalls im Mixer zu Mehl zerkleinern.

Die Zucchini-Gemüsemischung nach der Durchziehzeit gut ausdrücken, damit nicht so viel Mehl zum Binden der Flüssigkeit benötigt wird. Das dabei entstandene Gemüsewasser kann man pur trinken, wenn man das möchte und nicht zu viel Salz verwendet hat.

Danach Zwiebel, Knoblauch, Petersilie und Eier zu der Zucchini-Gemüsemischung geben, zum Schluss die Mehle unterrühren und alles mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzig abschmecken.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Bratlinge von jeder Seite bei mittlerer Hitze goldbraun braten (ca. 3 Minuten pro Seite). Ein gut gehäufter Esslöffel Rohmasse entspricht dabei ungefähr einer Boulette. Am einfachsten lassen diese sich mit den Händen formen, am besten zu braten sind sie, wenn man sie etwas flach drückt.

Lassen sich die ersten Bratlinge nicht gut wenden, enthält der Teig wahrscheinlich zu viel ungebundene Flüssigkeit. In diesem Fall etwas mehr Kartoffelmehl hinzufügen, bis sich die Bouletten gut handhaben lassen.

Die Avocado schälen, halbieren, den Stein entfernen und das Fruchtfleisch in Streifen schneiden. Mit Limettensaft beträufeln sowie mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zucchinibratlinge zusammen mit der Avocado sowie einem Dipp auf Joghurtbasis genießen.

IMG_2268

Wochenmenü 35/2016

IMG_2501Wir sind wieder zurück von unserer erlebnisreichen Tour nach Stockholm und Uppsala. Ein kurzer Reisebericht folgt in der nächsten Woche.

Bisher blieb leider keine Zeit, da ich sofort nach unserer Rückkehr meinen Geburtstag mit einer kleinen Gartenparty nachgefeiert habe und natürlich uns auch sowohl Heidelbeeren als auch Zucchini und Bohnen zur Ernte”arbeit” riefen. Jetzt geht es jedoch auch hier mit voller Kraft in den Alltag zurück, so dass ab morgen wieder normaler Betrieb auf dem scheckenlaks herrschen sollte. Bis dahin gilt es jedoch noch fix das Wochenmenü zu planen. Hier ist mein Vorschlag.

Montag

IMG_2875
Warme Gurkensuppe mit King Prawns
Dienstag


Lachs-Gemüse-Wok mit Mie-Nudeln
Mittwoch


Pflaumenknödel
Donnerstag

IMG_2501
Gebratener panierter Blumenkohl
Freitag


Seelachs mit Pinienkernen, Süßkartoffelmus und Soja-Buttersauce
Samstag

IMG_9565
Pasta al limone
Sonntag

IMG_9825
Grillspieße Rind + Ananas in Petersilienmarinade
Dessert

IMG_7235
Grießpudding mit Himbeersauce
Extras


Pflaumenkuchen mit Streuseln