Alpenbrot

IMG_0957Nun haben auch wir mit dem weihnachtlichen Backen begonnen, ade schlechtes Gewissen. Als erstes sollte es ein neues Rezept sein, das einfach und schnell herzustellen ist. Wir wollten nämlich auch noch dem Weihnachtsmarkt in Freiberg einen Besuch abstatten und wenigstens ein paar Weihnachtsgeschenke kaufen, damit das schlechte Gewissen es nicht so einfach haben sollte, sich von Punkt Keks auf Punkt Geschenke zu verlagern ;-). Immerhin hat diese Strategie ganz gut funktioniert. Ebenso gut wie das Alpenbrot-Keksrezept, das uns wirklich begeistert hat.

Es schmeckt pfefferkuchen-würzig, zitronig-frisch durch den Guss und schokoladig durch den Kakao. Darüber hinaus ist es wirklich unkompliziert in der Herstellung und damit auch sehr gut für Backanfänger geeignet.

Gesehen habe ich das Rezept bei Chili und Ciabatta und es bis auf eine Verlängerung der Backzeit genauso übernommen.

Alpenbrot (1 Blech)

Zutaten:

  • 500 g Weizenmehl (405)
  • 250 g Butter, zimmerwarm
  • 250 g brauner Rohrzucker (Original Muscovadozucker)
  • 2 Eier (M)
  • 30 g Kakao
  • 1/2 EL Zimt
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 1/4 TL gemahlener Kardamom
  • 1/4 TL geriebene Muskatnuss
  • knapp 1/2 TL Salz

Guss:

  • 35 – 40 g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft, frisch gepresst

Zubereitung:

Zuerst das Mehl mit dem Kakao, den Gewürzen und dem Salz vermischen.

In einer anderen Schüssel die Butter mit einem Rührgerät cremig rühren.

Den Zucker hinzugeben und zusammen mit der Butter für mehrere Minuten kräftig weiter rühren, bis die Masse eine hellere Farbe angenommen hat und leicht schaumig aufgeschlagen ist.

Nun die Eier einzeln in die Masse geben und jeweils für ca. 2 Minuten unterrühren.

Die Mehl-Gewürzmischung hinzufügen und kurz einrühren. Es entsteht ein relativ fester, weicher Teig.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz durchkneten. Danach 6 Teile zu je ca. 190 g abstechen und diese zu Rollen formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

IMG_0947

Die Alpenbrote im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 180 °C (Ober- und Unterhitze) für ca. 25 Minuten backen. Im Original war die Backzeit mit 15 – 20 Minuten angegeben, da waren unsere Brote innen allerdings noch roh, das müsst ihr also mit eurem Herd individuell ausprobieren. Die Laibchen sollten noch etwas weich sein, die Oberfläche leicht gerissen.

Während die “Brote” backen den Guss zusammenrühren. Dafür den Puderzucker sieben und mit dem frisch gepressten Zitronensaft verrühren. Dabei entsteht ein sehr dünnflüssiger Guss, der vollständig in die Alpenbrote einzieht und ihnen dadurch eine Art Glanzstreiche verleiht, die man auch vom richtigen Brotbacken kennt.

Den Guss sofort nach dem Backen auf die Laibchen streichen.

Diese kurz auskühlen lassen und danach schräg in Scheiben schneiden.

IMG_0952

Auf einem Rost komplett auskühlen lassen, dabei werden sie etwas fester in ihrer Konsistenz.

In einer dicht schließenden Dose aufbewahren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *