Boeuf Bourguignon à la Julia Child

IMG_8515Am Samstag ist Valentinstag. Wie wäre es da, eure(n) Liebste(n) mit einem schmackhaften Klassiker der französischen Küche zu verwöhnen? Gut, oder? Aber Boeuf Bourguignon? Dauert das nicht ewig, bis es fertig gekocht ist? Und ist das nicht wahnsinnig kompliziert?

Ja, genau das habe ich auch zunächst gedacht. Stimmt aber nicht, obwohl der Film “Julie und Julia” wohl nicht nur bei mir diesen Eindruck erweckt hat. In der Realität ist es jedoch weder kompliziert noch besonders arbeitsaufwändig herzustellen. Allein beim Thema Zeit sieht es etwas anders aus, es dauert schon, bis das Rindfleisch so wunderbar weich ist. Das ist jedoch auch kein Problem, da das Boeuf während des Schmorens keine nähere Beaufsichtigung benötigt und man es wunderbar, z. B. am Abend vorher, vorbereiten kann. Dadurch ist man am nächsten Tag fix fertig und kann die Familie mit einem leckeren Fleischessen beeindrucken.

Das hier verwendete Rezept ist an Julia Childs Kochbuch Julia’s Kitchen Wisdom angelehnt.

Bevor wir jetzt direkt zum Rezept kommen, noch ein Wort zum verwendeten Fleisch und zum Rotwein. Wir verwenden für das Boeuf Bourguignon ein Schmorbratenstück vom Rind. Es ist also nicht notwendig ein teures Filetstück zu kaufen, da auch ersteres in den ca. 3 Stunden Garzeit schön zart und weich wird. Als Rotwein sollte man einen mit kräftig-würzigem Geschmack wählen. Er sollte nicht der aller billigste sein und vor allem weder leer noch sauer schmecken. So, jetzt reicht es aber wirklich mit den Vorreden, bis auf, vielleicht noch den allerletzten Hinweis, man kann gern gleich die doppelte Menge herstellen und den Rest für eine spätere Gelegenheit einfrieren.

IMG_8531

Boeuf Bourguignon à la Julia Child für 3 Personen

Zutaten:

  • 65 g Schinkenspeck
  • 750 g Rindfleisch (z. B. Schmorbratenstück)
  • ca. 2 EL Olivenöl zum Anbraten des Fleisches
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 “herb bouqet” – 4 Petersilienstängel, 1 Lorbeerblatt, etwas getrockneter Thymian, 1 große Knoblauchzehe mit langem Stiel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2,5 dl Zwiebeln, grob gehackt
  • 2 dl Möhren, sehr grob geschnitten
  • ca. 450 ml Rotwein
  • 1,25 dl stückige Tomaten aus der Dose
  • ca. 2,5 dl Rinderbrühe, entweder selbst hergestellt oder fertig gekauft, dann aber von guter Qualität
  • Beurre manié – 1,5 EL Mehl und 1 EL Butter
  • frische Petersilie zum Garnieren
  • 7 Champignons
  • Butter und etwas Olivenöl zum Braten
  • etwas Salz
  • 6 Schalotten
  • etwas Gemüsebrühe
  • ca. 1 TL Butter
  • etwas Salz
  • knapp 1/2 EL Zucker
  • Kartoffeln für 3 Personen
  • Salz für das Kochwasser
  • frische Petersilie zum Garnieren

Zubereitung:

Als erstes beginnt man mit dem Herstellen des herb bouqet. Dazu bindet man die oben aufgeführten Zutaten mit einem stabilen Zwirnsfaden zusammen. Die Kräuter sollen dem Boeuf Geschmack verleihen und können, so gebunden, vor dem Essen leicht wieder entfernt werden. Tipp: Hat man keine frischen Kräuter und / oder keine Knoblauchzehen mit langem Stiel, dann würde ich die aufgeführten Zutaten mit Ausnahme des Lorbeerblattes fein hacken und so mit kochen. Das Lorbeerblatt kann im Ganzen zugegeben werden und wird vor dem Essen entfernt.

Nun das Rindfleisch vorbereiten. Dazu das Fleisch als erstes unter kaltem fließendem Wasser kurz waschen. Ist eine Haut am Fleisch vorhanden, diese mit einem scharfen Messer abtrennen. Danach das Fleisch in nicht zu kleine Würfel schneiden. Die Stücke vor dem Braten in Küchenhandtüchern abtrocknen, da nur trockenes Fleisch braun angebraten werden kann.

Den Schinkenspeck würfeln, getrennt zur Seite stellen.

Knoblauchzehen, Zwiebeln und Möhren schälen und putzen. Knoblauch fein, Zwiebeln grob hacken, Möhren in große Stücke zerschneiden.

Auf dem Herd eine große Pfanne und einen Fleischtopf bereitstellen.

In der Pfanne den Schinkenspeck anbraten, bis er leicht gebräunt ist. Den Speck danach in den Fleischtopf geben.

Nun das Öl in der Pfanne erhitzen und das Fleisch darin anbraten, bis es von allen Seiten schön gebräunt ist. Dafür ist es wichtig, dass alle Fleischstücke mit dem Pfannenboden in Berührung kommen. Deshalb am besten in 2 oder 3 Durchgängen braten. Das Fleisch nach dem Braten mit Salz und Pfeffer würzen. Ebenfalls in den Fleischtopf umfüllen.

Zwiebeln, Knoblauch und Möhren in der Pfanne anbraten, bis die Zwiebeln glasig bis leicht gebräunt sind. Ebenfalls in den Fleischtopf umfüllen.

Nun mit der Hälfte des Rotweins die Pfanne “deglasieren”, d.h. auskochen. Dazu den Wein in die heiße Pfanne gießen, alles einmal aufkochen und währenddessen mit einem Pfannenwender den Pfannenboden abschaben. Dadurch nimmt der Wein die Röstaromen des Fleisch- und Gemüseanbratens auf. Den Rotwein nun in den Fleischtopf umgießen.

Den restlichen Rotwein sowie die Fleischbrühe ebenfalls in den Topf gießen, bis das Fleisch knapp bedeckt ist. Die stückigen Tomaten sowie das herb bouqet hinzufügen. Ab jetzt alles für ca. 3 Stunden abgedeckt vor sich hin köcheln lassen. Möglicherweise ist das Fleisch auch schon vorher weich genug, das kann man durch Kosten am besten herausfinden.

Währenddessen die Schalotten vorsichtig schälen, sie sollen im Ganzen erhalten bleiben. Den Wurzelansatz der Zwiebeln mehrmals einstechen. Die Zwiebeln nun in einen Topf geben und bis zur halben Zwiebelhöhe mit Gemüsebrühe bedecken. 1 TL Butter sowie etwas Salz und ca. 1/2 EL Zucker hinzufügen und einmal aufkochen. Danach abgedeckt für 20 – 25 Minuten köcheln lassen. Die Zwiebeln danach abgießen und bis zur Verwendung abgedeckt zur Seite stellen.

Bis hierhin kann das Boeuf gut vorbereitet werden.

Die Champignons putzen und vierteln. In einer Pfanne Butter und Olivenöl erhitzen und darin die Pilze bei großer Hitze anbraten, bis sie ringsherum gebräunt sind. Mit Salz würzen. Sowohl Pilze als auch die Schalotten kommen erst kurz vor dem Servieren in das Boeuf.

Wenn das Fleisch weich genug geworden ist, muss die Sauce angedickt und abgeschmeckt werden. Dazu das Boeuf durch ein Sieb abgießen, die Sauce dabei selbstverständlich in einem anderen Topf auffangen. Den Siebinhalt wieder zurück in den ursprünglichen Fleischtopf geben und abdecken.

Nun mit der Sauce weiterarbeiten. Evtl. an der Oberfläche schwimmenden Schaum abschöpfen. Für die Beurre manié Mehl und Butter mit der Hand zu einem Klumpen verkneten. Diesen in die Sauce einrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Die Sauce zurück auf die Herdplatte stellen, einmal aufkochen und für ca. 2 Minuten köcheln lassen, bis sie eingedickt ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und danach zurück in den Fleischtopf gießen.

Jetzt nur noch die Schalotten und die Pilze hinzufügen, vorsichtig umrühren und alles kurz köcheln lassen. Mit frischer, gehackter Petersilie bestreut servieren.

Dazu passen Kartoffeln. Diese müssen geschält, ggf. halbiert und in Salzwasser gar gekocht werden. Das dauert je nach Größe 20 – 25 Minuten. Die Kartoffeln ebenfalls vor dem Servieren mit gehackter, frischer Petersilie bestreuen.

So, jetzt hoffe ich, dass euch das Boeuf Bourguignon ausgezeichnet gelingt und ihr es zusammen mit Familie, Freunden oder auch allein genießen könnt.

Wenn ihr noch einen Blick auf das Kochvideo von Julia Child zum Rezept werfen wollt, könnt ihr es hier finden.

One thought on “Boeuf Bourguignon à la Julia Child

  1. Pingback: Historisch norwegisch: Kalbfleischtopf mit Zitronen, Anchovis und Oliven | scheckenlaks

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *