Brownies mit Zucchini – ??? – eine etwas gesündere Alternative

IMG_2063What? Brownies mit Zucchini? Schmeckt das? Und wie.

Eigentlich bin ich kein großer Fan davon, Kuchenrezepte zu “vergesunden”, besonders nicht, wenn es bedeutet, jede Menge künstliche Zutaten wie Aspartam, Halbfettbutter, Eiersatzpulver und ähnliche Stoffe aus dem Chemiebaukasten zu verwenden. Deshalb bin ich gegenüber vermeintlich gesunden Kuchenrezepten zunächst eher skeptisch. Auch weil ich der Meinung bin, dass man durchaus richtigen Kuchen, Kekse oder Eis essen kann, wenn man sich schon dafür entschieden hat.

Nun weisen allerdings jedoch gerade viele Brownie-Rezepte eine mir unheimliche Menge von Zucker auf. Neulich las ich eines, das mit “Weltbester Brownie” bezeichnet war und in dem tatsächlich auf ein kleines Blech (ca. 2/3 unserer normalen Blechgröße) 800 g Zucker !!! verwendet worden sind + jede Menge Schokolade. Da hört bei mir eindeutig der Spaß auf. So ungesund muss Kuchen nun auch wieder nicht sein.

Und genau deshalb habe ich mich sofort von diesem Brownie-Rezept mit Zucchini (hier), Honig und Mandeln inspirieren lassen. Ein bisschen musste ich die Mandelmenge und auch die Backzeit anpassen und schwupps hatten wir einen innen wunderbar saftigen, außen spröden und tatsächlich etwas gesünderen Sonntagskuchen. Er schmeckt übrigens nicht nach Zucchini, sondern kräftig nach Kakao und deshalb ist es gut, noch etwas Frisches wie zum Beispiel Erdbeeren oder Wassermelone dazu zu essen. Extra Plus für ein paar zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe.

Die Zucchinierntezeit im Garten kann also getrost beginnen. Noch ist es ja längst nicht soweit.

IMG_2059

Brownies mit Zucchini für eine Auflaufform (Größe ca. 25 x 20 cm)

Zutaten:

  • 1 große (bezogen auf Supermarktgrößen) Zucchini
  • 3 EL Kokosöl
  • 1 knapper dl Honig
  • 2 Eier
  • 1 leicht gehäufter TL Vanillepulver
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • evtl. 1 EL Mehl (je nach Größe der Zucchini)
  • 1 dl Kakao
  • 1 große Pr. Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 1,5 TL Backpulver
  • 50 g Schokotropfen, zartbitter
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Eine Auflaufform mit Backpapier auslegen. Das erleichtert das Herausheben des Kuchens nach dem Backen erheblich.

Die Zucchini mit einem Reibeisen grob reiben. Ist sie sehr feucht, da frisch aus dem Garten geerntet, die Schnitzel in einem Sieb abtropfen lassen.

Nun alle Trockenzutaten in einer Schüssel miteinander vermischen.

In einer anderen Schüssel die Eier zusammen mit dem Kokosöl und dem Honig verschlagen. Die ggf. abgetropften Zucchinischnitzel unterrühren.

Danach die Trockenzutatenmischung nach und nach einrühren. Es entsteht ein recht dünnflüssiger Teig, etwa so, wie ein etwas zu dünner Rührkuchenteig, jedoch nicht völlig suppig. Erscheint der Teig zu flüssig, hilft die Zugabe von ein wenig Mehl oder ggf. weiteren gemahlenen Mandeln.

Zum Schluss die Schokotropfen unterrühren.

Den Teig in die Form gießen und gleichmäßig verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) auf der mittleren Schiene für 35 – 40 Minuten backen. Der Brownie enthält ziemlich viel Feuchtigkeit, daher benötigt er seine Zeit, bis er fertig und innen nicht mehr roh ist. Am besten prüft man gegen Ende mit einem Holzstäbchen, ob noch feuchter Teig kleben bleibt. Wenn nicht, ist der Kuchen fertig.

Wird er beim Backen zu dunkel, sollte er tiefer im Herd eingeschoben werden.

Den Brownie abkühlen lassen und kurz vor dem Verzehr mit etwas Puderzucker bestäuben. Zusammen mit frischen Beeren oder zum Beispiel Wassermelone genießen.

IMG_2057

One thought on “Brownies mit Zucchini – ??? – eine etwas gesündere Alternative

  1. Pingback: Zucchinikuchen mit Schokolade und Zitronenguss | scheckenlaks

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *