Buchweizen-Hafer-Brei mit Apfel, Rosinen und Kiwi

IMG_1400Nein, es handelt sich nicht um Babykost, vielmehr um Resteverwertung. Genau genommen um diese plastiksperrigen Tüten, die sich in den hintersten Winkel des Küchenschrankes verkrümeln, dort den Ablauf ihres Verfallsdatums in aller Seelenruhe abwarten, um schlussendlich dem armen im Vorratsschrank nichtsahnend etwas Suchenden urplötzlich vor die Füße zu springen ;-). So hat mich auf jeden Fall diese Tüte Buchweizen behandelt. Es hat ihr jedoch nichts genützt, wir haben sie trotzdem am Donnerstag, unserem Süßspeisentag, gegessen.

Beim Kochen entwickelt Buchweizen einen etwas eigenartigen Geruch, finde ich zumindest, der jedoch keinerlei Auswirkungen auf den Geschmack des fertigen Essens hat. Das ist positiv und zusammen mit den milden Haferflocken, frischen Apfelstückchen und süßen Rosinen entsteht ein nahrhafter Brei, der gut schmeckt und sättigt. Die Kiwi bildet einen angenehmen säuerlichen Kontrast, die solltet ihr also nicht vergessen.

Buchweizen-Hafer-Brei mit Apfel, Rosinen und Kiwi für 3 Personen

Zutaten:

  • 2,5 dl Buchweizen, ganz
  • Wasser zum Spülen und Einweichen
  • ca. 7,5 dl Milch
  • 1 Pr. Salz
  • 1 dl Rosinen oder getrocknete Beeren (wir: getrocknete Beerenmischung)
  • 2 dl zarte Haferflocken
  • 1 großer, süßer Apfel
  • 2 Kiwis
  • evtl. Zimt und Zucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Den Buchweizen unter fließendem, warmem Wasser abspülen, danach am besten über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Vor der Zubereitung das Einweichwasser weggießen.

Den Buchweizen zusammen mit der Milch und der Prise Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Den Brei abgedeckt für ca. 15 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt.

In der Zeit die Kiwis schälen und in Scheiben schneiden. Zunächst zur Seite stellen.

Den Apfel waschen, das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in Stückchen schneiden.

Nun Haferflocken, Apfel und Rosinen bzw. die Trockenbeeren in den Brei einrühren und für weitere ca. 3 Minuten köcheln lassen, so dass die Haferflocken aufquellen. Jetzt sollte man auch die Konsistenz des Breis über die Milch- bzw. Haferflockenmenge anpassen. Ist er zu fest, mehr Milch zugeben, ist er zu flüssig, mehr Haferflocken benutzen.

Den Buchweizenbrei nun auf Teller verteilen, mit den Kiwischeiben belegen und ggf. mit Zimt und Zucker bestreuen. Den Tag genießen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *