Eierschecke ohne Boden

IMG_1742

Wie startet man am besten einen norwegisch sächsischen Kochblog? Vielleicht mit einem typischen sächsischen Kuchenrezept oder doch besser einem norwegischen Lachsrezept? Nun, da ich gerade mitten in “Kaffeesachsen” sitze, ist die Wahl doch auf DEN typischen Kuchen Sachsens gefallen, die Eierschecke (nicht umsonst heißt der blog auch “scheckenlaks”). Damit also herzlich Willkommen in unserem neuen blog.

Eierscheckenrezepte gibt es natürlich sehr viele verschiedene, es gibt sie mit oder ohne Boden, mit Schokoladenüberzug oder mit Obststückchen drin. Der größte Unterschied besteht wohl zwischen der Freiberger Eierschecke, die einen eher dünnen und leicht laufigen Scheckenguss besitzt und dem als Sächsischen oder auch Dresdner Eierschecke bezeichneten Kuchen mit dickem und luftigem Scheckenguss. Obwohl in der Nähe Freibergs aufgewachsen, war mein Favorit immer der hohe Scheckenguss, den ich als Kind am liebsten pur, also ohne “störenden” Quark und Boden gegessen hätte, was aber natürlich an der Kaffeetafel nicht so gern gesehen wurde. Inzwischen bin ich zumindest mit dem Quark unter der Scheckenmasse versöhnt.

Eierschecke ohne Boden für runde Springform (ø 28 cm)

Zutaten Quarkmasse:

  • 500 g Quark (20 %)
  • 250 g Quark (40 %)
  • 180 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1,5 Pck. Puddingpulver (1 Sahnepudding; 0,5 Vanillepudding)

Zutaten Scheckenmasse:

  • 400 ml Milch
  • 1 Pck. Vanillepudding
  • 180 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 5 Eier (getrennt)
  • 1 Pr. Salz

Zubereitung:

Da die Scheckengrundlage vor der weiteren Zubereitung noch abkühlen muss, beginnt man am besten mit dieser. Dazu vermischt man das Vanillepuddingpulver (1 Pck.) mit dem Zucker und rührt dies in etwas der kalten Milch an. Die restliche Milch und die Butter zum Kochen bringen und die Puddingmischung einrühren, einmal kurz aufkochen lassen. Danach die Masse unter gelegentlichem Rühren, damit sich keine Haut bildet, erkalten lassen.

In der Zwischenzeit die Quarkmasse herstellen. Dafür den Quark mit dem Zucker, den 2 Eiern und 1,5 Pck. Puddingpulver verrühren und in die gefettete Kuchenform geben. Dabei darauf achten, dass die Quarkmasse gleichmäßig verteilt ist.

Nun gibt man die inzwischen erkaltete Scheckenmasse in eine Schüssel. Daran anschließend trennt man die 5 Eier. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass kein Eigelb mit in das Eiweiß gerät. Die 5 Eigelbe werden einzeln in die Scheckengrundlage eingerührt. Die 5 Eiweiße werden mit einer Prise Salz zu Eischnee geschlagen, der dann vorsichtig unter die Scheckenmasse gehoben wird. Dabei ist es wichtig, den Eischnee möglichst gleichmäßig in der Scheckenmasse zu verteilen. Danach gibt man die Scheckenmasse auf die Quarkmasse in die Kuchenform.

Die Eierschecke wird bei 150 °C mit Umluft ca. 1 Stunde (Einschubhöhe 2) gebacken. Droht die Eierschecke zu dunkel zu werden, kann man sie mit etwas Backpapier abdecken. Bei Verwendung von großen Eiern, sollte man die Backzeit um 10 – 15 Minuten verlängern. Da jeder Herd unterschiedliche Backeigenschaften aufweist, sollte man am Ende der Backzeit regelmäßig den Bräunungsgrad prüfen. Nach dem Backen die Eierschecke unbedingt im Herd bei nur leicht geöffneter Herdtür (nur ein kleiner Spalt) auskühlen lassen, damit sie nicht zusammenfällt.

Die Inspiration zu diesem Rezept stammt von einer lieben Nachbarin, die seit Jahren für viele Feierlichkeiten leckere Eierschecken bäckt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *