Gebrannte Nüsse mit Chili, Kreuzkümmel und etwas Salz

IMG_7775Weihnachtsmarkt in der Küche, mit diesem Duft nach gerösteten Nüssen, karamellisiertem Zucker und Gewürzen kann man sich ein kleines bisschen des Marktgefühls nach Hause holen. Die gebrannten Nüsse sind eng verwandt mit den gebrannten Mandeln, jedoch mit dem Vorteil, dass man Mischung und Gewürze selbst bestimmen kann. Das lädt zum Experimentieren ein und vielleicht entsteht dabei auch das perfekte kleine Weihnachts- oder Nikolausgeschenk. In der Herstellung sind die Nüsse recht unkompliziert, man benötigt nur etwas Geduld beim Karamellisieren.

Die fertigen Nüsse, sie kleben übrigens im kalten Zustand nicht aneinander, sind allerdings für Naschkatzen auch ein bisschen gefährlich. Hat man nämlich erst einmal 2 oder 3 gegessen, kann man sich dabei ertappen, dass man unbewusst seine Hand schon wieder in der Dose hat. Daher am besten vorher die zu vernaschende Menge festlegen und die Dose sofort wieder möglichst unzugänglich verstauen, z. B. im obersten, nur mit Stuhlkletterei erreichbaren Fach des Küchenschrank :-). So, dann kann es jetzt ja losgehen mit dem Weihnachtsmarkt, oder?

Gebrannte Nüsse mit Chili, Kreuzkümmel und etwas Salz (500 g)

Zutaten:

  • 500 g Nüsse, gemischt nach eigenen Vorlieben (wir hatten: 100 g Mandeln, 100 g Haselnüsse, 100 g Walnüsse, 150 g Cashewkerne, 50 g Pistazien)
  • 50 ml Wasser
  • 120 – 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1/2 – 3/4 TL getrocknete Chiliflocken
  • 1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 – 3/4 TL Salz
  • 1 EL Butter
  • etwas grobkörniges Meersalz

Zubereitung:IMG_7767

Den Backofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Nüsse darauf verteilen.

Die Nüsse auf der mittleren Schiene des Ofens für 5 – 7 Minuten rösten.

Währenddessen einen verhältnismäßig großen Topf mit dickem Boden auswählen und eine Zuckerlake aus den weiteren Zutaten mit Ausnahme der Butter und des Meersalzes herstellen. Die Lake ca. 2 Minuten kochen lassen, so dass sich der gesamte Zucker auflöst.

Wir bevorzugen nicht so süße und scharf gewürzte Nüsse, daher halten wir uns an die unteren Mengenangaben der Zutaten. Möchte man eine gleichmäßigere Karamellschicht auf seinen Nüssen haben, sollte man 150 g Zucker verwenden.

Die gerösteten Nüsse nun in die Zuckerlake schütten. Ab jetzt heißt es rühren, rühren und nochmals rühren, damit sich die Nüsse am Topfboden nicht verbrennen. Deshalb sollte auch die Hitze nicht zu stark sein. Meine Erfahrung ist, dass sich Cashewkerne besonders leicht verbrennen, deshalb auf diese besonders acht geben.IMG_7772

Nach wenigen Minuten kristallisiert der Zucker, wodurch die Nüsse grau und etwas unansehnlich werden. Keinen Schreck bekommen, das soll so sein.

Ab jetzt heißt es Geduld aufbringen und fleißig weiterrühren, am besten bei mittlerer Hitze, bis nach 15 bis 20 Minuten der Zucker zu Karamell geschmolzen ist. Hierbei darf man nicht ungeduldig werden, sonst verbrennen sich Nüsse und / oder Zucker, was überhaupt nicht gut schmeckt.

Nun kann man die Butter einrühren. Diese hilft dabei, dass die erkalteten Nüsse nicht in einem Haufen zusammenkleben. Außerdem schmecken die Nüsse mit ihr noch mal so gut. Auch hier wieder rühren, bis die Butter gleichmäßig verteilt und geschmolzen ist.

Jetzt die Nüsse auf das Blech mit dem Backpapier schütten. Das Meersalz ggf. noch etwas zerkleinern und über die Nüsse streuen. Die Menge sollte man gemäß der eigenen Vorlieben wählen, wir nehmen etwa einen knappen TL voll.

Die Nüsse auskühlen lassen. Sobald man sie anfassen kann, eventuell zusammengeklebte Nüsse voneinander trennen. Vollständig auskühlen lassen und danach in einem dicht schließenden Glas aufbewahren. Wie lange sie sich halten? Kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, bei uns verschwinden sie trotz der hochstellenden Maßnahme in max. 2 Wochen.

IMG_7786

One thought on “Gebrannte Nüsse mit Chili, Kreuzkümmel und etwas Salz

  1. Pingback: Weihnachtsfavoriten 2015 | scheckenlaks

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *