“Geröstete” Auberginensuppe

IMG_2264Geröstete Suppe? Ehe ihr jetzt denkt, dass bei mir die Sommerhitze einen kleinen Schaden angerichtet hat, kläre ich lieber gleich auf. Die Suppe ist gekocht, natürlich, aber die Auberginen werden geröstet, bevor sie die Suppe bereichern dürfen.

Im Laufe der Zeit haben wir ja aus allen möglichen Gemüsesorten und -kombinationen schon Suppe gekocht, aber mit Auberginen? Auf diese Idee waren wir bisher noch nicht gekommen. Nun lungerten allerdings zwei Exemplare bei uns im Gemüsefach herum, die plötzlich in keinem Essen mehr unterkommen wollten. Es blieb also nur die wöchentliche Suppe. Zugegebenermaßen in Bezug auf Auberginen bin ich nicht sonderlich kreativ, so dass ich mir Inspiration bei einem türkisch-norwegischen Kochblog holte.

Etwas skeptisch war ich schon, wie die Aubergine als Hauptgemüse in der Suppe schmecken würde. Sie weiß jedoch zu überraschen und zu überzeugen. Sie schmeckt interessant, ein bisschen nach Pilzsuppe, aromatisch und wirklich gut. Dafür ist natürlich das Anrösten im Herd ein entscheidener Faktor.

Neben den Auberginen hatte ich auch noch ein Stück Blumenkohl im Gemüsefach aufgegriffen, aus diesem habe ich eine Art “Blumenkohlreis” hergestellt, den ich in Paprikabutter angebraten hatte. Das hat uns allerdings nicht so gut gefallen, der würzige Paprikageschmack war einfach zu stark für die delikate Suppe. Das würden wir also nicht wieder kombinieren.

“Geröstete” Auberginensuppe für 3 Personen

Zutaten:

  • 2 große Auberginen (ca. 600 g)
  • ca. 30 ml + 1,5 EL Olivenöl
  • ca. 10 Cherrytomaten
  • 1 mittlere gelbe Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3/4 – 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • etwas Zitronensaft (ca. 1/4 Zitrone)
  • 100 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver, edelsüß
  • frische Kräuter (Minze, Zitronenmelisse, Koriander, Schnittlauch)

Zubereitung:

Die Auberginen waschen, putzen und in dicke (ca. 1 cm) Scheiben schneiden. Die Scheiben nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit ca. 30 ml Olivenöl einpinseln. Salzen und pfeffern.

Die Scheiben nun im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) für 35 – 40 Minuten backen. Sie sind fertig, wenn sie weich und gebräunt sind.

Die Cherrytomaten waschen und halbieren. Die Hälften in den letzten 10 Minuten der Backzeit zu den Auberginen legen und leicht mit anrösten.

Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und hacken.

1,5 EL Olivenöl in einem Suppentopf erhitzen. Darin die Zwiebel bei mittlerer Hitze glasig anbraten, nicht bräunen. Knoblauch, Kreuzkümmel und Koriander hinzufügen und unter Rühren für ca. 1 Minute mit braten. Danach die Gemüsebrühe hinzugießen und alles einmal aufkochen.

Wenn die Auberginen und Tomaten fertig gebacken sind, einige Scheiben vierteln und zusammen mit 6 Tomatenhälften zur Seite legen. Sie dienen später als Suppeneinlage.

Das restliche Gemüse kommt sofort in die Suppe, die mit einem Stabmixer püriert wird. Die Sahne hinzugeben und alles mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Zitronensaft würzen. Abschmecken.

Die Suppe zusammen mit dem zur Seite gelegten Gemüse sowie den frischen, gehackten Kräutern bestreut genießen und sich hoffentlich positiv vom Geschmack überraschen lassen.

2 thoughts on ““Geröstete” Auberginensuppe

  1. Birrer Tedder

    Hallo, ich möchte die geröstete Auberginensuppe unbedingt nachkochen. Sie schreiben:
    “Die Auberginen waschen, putzen…” Ist mit putzen “schälen” gemeint” Mit anderen Worten muss die Haut weg oder nicht?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort und freundliche Grüsse
    Beatrice

    Reply
    1. Konstanze Post author

      Nein, die Haut muss nicht von der Aubergine abgezogen werden. Mit Putzen meinte ich, den Stielansatz oben und den “Blütenrest” unten wegschneiden sowie ggf. Schaustellen (weiche Stelle oder ähnliches) entfernen.

      Viel Erfolg beim Kochen.

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *