Grünkohlpie mit Chevre

IMG_1315Wir sind auf den Grünkohl gekommen, diesen ausgesprochen nährstoffreichen Verwandten von Brokkoli, Rosenkohl und Co. Er schmeckt ein klein wenig würzig, nicht zu intensiv und vor allem ist er nicht bitter. Damit hat er doch eine Chance auf dem Mittagstisch verdient, oder?

Einziger Nachteil hierzulande ist, dass es ihn selten zu kaufen gibt und wenn doch, dann meist in 1 kg Beuteln abgepackt. Zum Glück kann man ihn blanchieren und danach einfrosten, wenn man nicht gerade über eine 10-köpfige Familie verfügt. Kleinere Packungsgrößen wären also sehr willkommen. Alternativ kann man ihn auch als Tiefkühlware kaufen, leider kommt er jedoch meist so klein geschnipselt daher, dass er auf einem Pie oder als Gemüse albern aussieht. Für Suppen hingegen sind die “Grünkohlflocken” gut zu gebrauchen.

Für diesen überaus leckeren, vegetarischen, gut sättigenden Grünkohlpie verwendet man daher am besten frischen oder selbst tiefgefrorenen Grünkohl. Bei der Wahl des Käses sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt, es muss kein Chèvre sein, ein milder Blauschimmelkäse oder ein würziger Schnittkäse sind ebenso geeignet. Man kann dabei also gut Reste verwerten, die der Kühlschrank zu bieten hat.

Das Gleiche gilt für den begleitenden Salat, der dem buttrigen Pie etwas frisch Fruchtiges entgegensetzt. Auch hier kann man nehmen, was man im Gemüsefach finden kann. Wir hatten noch Rucola, Apfel und Tomaten von gestern übrig, so dass diese zusammen mit etwas Chicoree hineindurften. Da Lebensmittel wegwerfen nicht aktuell ist, gab es daher heute den zweiten Tag in Folge etwas mit Salat, trotz der gestern beschriebenen Salatskepsis in unserer Familie ;-).

Der Pie schmeckt übrigens kalt wie warm, so dass ggf. die nächste Brotbüchse damit gefüllt werden kann.

IMG_1322

Grünkohlpie für 4 Personen (24er Pieform)

Zutaten Mürbeteigboden:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 1/4 TL Salz
  • 3-4 EL kaltes Wasser

Zutaten Füllung:

  • ca. 200 g Grünkohl
  • 3 Knoblauchzehen
  • etwas Olivenöl
  • 2 große Eier (L)
  • 200 g Crème fraîche
  • Salz
  • Pfeffer
  • geriebene Muskatnuss
  • 100 g würziger Käse (wir: ca. 70 g Chèvre und 30 g Blauschimmelkäse)

Zubereitung:

Man beginnt mit dem Mürbeteigboden, da dieser vor seiner Verwendung mindestens 1 Stunde, jedoch gern auch länger, im Kühlschrank lagern sollte, damit er beim später nötigen Ausrollen leichter handhabbar ist. Der Teig ist schnell hergestellt. Dazu Mehl und Salz auf eine Arbeitsplatte geben. Die kühlschrankkalte Butter in Stückchen schneiden und auf dem Mehl verteilen. Daraus am besten mit den Händen schnell einen Teig kneten, dabei je nach Bedarf das kalte Wasser zugeben, bis man einen relativ festen, jedoch geschmeidigen Teig erhält. Wichtig ist, dass die Zutaten gleichmäßig im Teig verteilt sind. Nun den Teig in eine Plastikfolie wickeln und im Kühlschrank verwahren.

Für die eigentliche Piebereitung, den kalten Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ungefähr in der Größe der Pieform ausrollen. Danach die Form mit dem Teig auslegen, ringsherum einen Teigrand formen und den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Damit der Boden beim Vorbacken gut in Form bleibt, sollte man ihn am besten mit Backpapier bedecken und mit getrockneten Bohnen, Linsen o. ä. füllen. Den Boden nun im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) auf mittlerer Schiene für ca. 15 Minuten vorbacken. Während man die Füllung zubereitet, den Boden etwas auskühlen lassen.

Für die Füllung die Knoblauchzehen schälen und klein hacken. Den Grünkohl waschen und die groben Stiele entfernen. Große Blätter grob hacken.

Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und darin Grünkohl sowie Knoblauchzehen bei mittlerer Hitze für mehrere Minuten anbraten, bis der Kohl etwas glasig aussieht.

Die Eier mit der Crème fraîche verschlagen und den Guss mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzig abschmecken. 

Den Käse in Stücke schneiden.

Nun Grünkohl und Käse auf dem Pieboden verteilen und gleichmäßig mit dem Guss übergießen.

Den Grünkohlpie im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 180 °C (Ober- und Unterhitze) für 35 – 40 Minuten backen. Er ist fertig, wenn der Guss fest geworden ist. Den Pie vor dem Anschneiden ca. 5 Minuten ruhen lassen, dann lässt er sich einfacher schneiden.

Er schmeckt sowohl warm als auch kalt und gesellt sich gern zu einem frischen Salat. Wir haben dafür Chicoree, Rucola, Tomaten und Apfel gemixt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *