Honigkuchenherzen

IMG_4719Am Samstag haben wir unseren großen Familienbacktag (3 Frauen, 1 Küche, viel Teig) abgehalten. Entstanden sind Honigkuchenherzen, viele Pfefferkuchen und Vanillekipferl. Jetzt sind alle beteiligten Familien mit Keksen versorgt und wir haben ausführlich über alles Mögliche und Unmögliche reden und kichern können :-). So schön das gemeinsame Backen ist, bekommt man es doch nach dem x-ten Blech etwas satt, so dass wir das sonnige und klare Wetter am Nachmittag zu einem langen Spaziergang genutzt haben. Danach konnten wir die Backvorhaben ohne Probleme zu Ende bringen und den Tag im vorweihnachtlich vollgepackten Programm richtig genießen. So ein Backtag mit Freunden oder der Familie lohnt sich.

Die Honigkuchenherzen sind bei uns bereits seit mehreren Jahren auf der Weihnachtsbackliste – sie schmecken süß nach Honig, säuerlich nach Johannisbeermarmelade, leicht würzig und natürlich durch den Überzug schokoladig. Einfach interessant und sehr lecker. Das Rezept haben wir uns aus dem GU Bild-Backbuch Backvergnügen wie noch nie abgeschaut, es jedoch inzwischen ein klein wenig verändert.

Honigkuchenherzen (ca. 60 Stück, abhängig von der Größe der Ausstechförmchen)

Zutaten:

  • 225 g Honig
  • 125 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Pr. Salz
  • 1 knapper EL Orangeat (kann auch weggelassen werden)
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL Nelken, gemahlen
  • 500 g Mehl (550)
  • 1 Pck. Backpulver

Zubereitung:

Für den Teig den Honig zusammen mit dem Zucker und der Butter in einem Topf unter Rühren erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und Butter sowie Honig geschmolzen sind. Danach die Honigmasse unter ständigem Rühren abkühlen lassen.

Das Ei mit dem Salz verschlagen. Das Orangeat sehr fein hacken. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen.

Nun das verquirlte Ei, die Gewürze und das Orangeat in die lauwarme Honigmasse rühren, danach das mit dem Backpulver gemischte Mehl zufügen und den Teig gut durchkneten. Es entsteht ein relativ fester Teig. IMG_4671

Den Teig danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen und die Herzen ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier versehenes Blech legen.

Die Herzen im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 180 °C (Ober- und Unterhitze) für ca. 10 Minuten backen. Sie sind fertig, wenn sie eine karamellartige Farbe angenommen haben.

Für die Füllung verwenden wir relativ säuerliches Johannisbeergelee, da die Kekse bereits recht süß sind. Jeweils die Unterseite eines Kekses nach dem Erkalten nicht zu dünn mit dem Gelee bestreichen und mit einem zweiten Keks zusammensetzen. Die Kekse für ca. 1 Stunde in einen kühlen Raum stellen, damit sie beim Bestreichen mit Schokolade besser zusammenhalten.IMG_4697

Danach die Zartbitterschokolade im Wasserbad unter Rühren schmelzen und die Herzen entweder zur Hälfte eintauchen oder mit einem Pinsel bestreichen. Die Herzen auf ein Holzbrett legen und in einen kühlen Raum stellen, bis die Schokolade wieder fest geworden ist, ehe man sie in eine dicht schließende Keksdose zur Aufbewahrung umsortieren kann.

Genießt die Adventszeit und backt etwas Leckeres!

IMG_4731

2 thoughts on “Honigkuchenherzen

  1. Pingback: Glutenfreie Christmas-Cookies oder eine Art Elisenkuchen | scheckenlaks

  2. Pingback: Roter Johannisbeer Gelee – 3 Varianten | scheckenlaks

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *