Kaiserschmarrn mit Apfelmus

IMG_4014Kaiserschmarrn – für mich ist er das typische Skihüttenessen, aber auch in unserer heimischen Küche steht er jeden Winter einmal auf dem Speiseplan. Sehr viel häufiger sollte man ihn wahrscheinlich auch nicht essen, er ist und bleibt nun mal relativ zuckerreich, aber eben auch unglaublich lecker. Begleitet wird der Schmarrn von unserem gewürzten Apfelmus, was eine sehr schmackhafte Kombination ergibt.

Damit es nicht nur etwas Süßes als Mittagessen gibt, haben wir den Kaiserschmarrn mit unserem Brokkolisalat, bei dem wir saisonbedingt die Zucchini durch eine rote Paprikaschote ersetzt haben, kombiniert. Dadurch konnten wir auch gleich die selbst gestellte Auflage, mittags nie ohne Gemüse zu essen, erfüllen.

Dieses Kaiserschmarrnrezept ist leicht nachzubacken und führt zu einem wunderbar fluffigen und lockerem Ergebnis. Das dies nicht mit allen Rezepten so gelingt, hatten eine Freundin und ich schon mal zu Studentenzeiten festgestellt, als wir in einer Wiener WG-Küche versuchten, einen sehr flüssigen Teig zu handhaben, der beim Braten zu einer intensiven Rauchentwicklung führte und schlussendlich den Rauchmelder auslöste. Nun ja, essbar war das Ergebnis auch damals, allerdings glich es eher einem mit Mehl und Milch vermischten Rührei. Ganz anders hingegen das heutige Rezept, schmackhaft, einfach und gelingsicher in der Herstellung.

IMG_4016

Kaiserschmarrn für 3 Personen

Zutaten:

  • 4 Eier (Größe L), getrennt
  • 180 g Mehl
  • 1/4 TL Salz
  • 35 g Zucker
  • ca. 225 ml Milch
  • 1 Handvoll Rosinen, eingeweicht
  • reichlich Butter oder Butterschmalz zum Braten
  • ca. 3 TL Zucker zum Karamellisieren
  • Puderzucker oder Zimt und Zucker zum Bestreuen des fertigen Schmarrns

Zubereitung:

Die Rosinen in Wasser einweichen. Die Eier trennen.

Das Mehl mit den 4 Eigelb, dem Salz, dem Zucker und der Milch (nach und nach zugeben) verrühren, bis ein klümpchenfreier und dickflüssiger Teig entstanden ist. Ist der Teig zu dick, sollte man etwas mehr Milch zugeben. Danach den Teig für mind. 30 Minuten, besser 1 Stunde abgedeckt quellen lassen.

Kurz vor Ablauf der Teigruhezeit die zimmerwarmen Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig ziehen. Dabei darauf achten, dass der Eischnee trotz aller Vorsicht gleichmäßig im Teig verteilt ist. Zum Schluss die Rosinen (vorher überschüssiges Einweichwasser abgießen) unterheben.

Für das Backen des Kaiserschmarrns verwende ich pro Person eine mittelgroße Pfanne, da ich den Wendeprozess so leichter handhabbar finde als in einer Riesenpfanne.

Reichlich Butter oder Butterschmalz (deutlich mehr als beim Backen von Eier- oder Pfannkuchen) in der Pfanne zerlassen. Ca. 1/3 des Teiges in die Pfanne geben, er sollte darin ungefähr 1,5 – 2 cm hoch stehen. Bei mittlerer bis geringer Hitze den Teig ca. 4 – 5 Minuten backen, bis er auf der Oberseite etwas gestockt und auf der Unterseite braun geworden ist. Jetzt den Schmarrn vorsichtig wenden und ihn auch von der anderen Seite ca. 4 – 5 Minuten backen. Währenddessen den Schmarrn in grobe Stücke zerreißen.

Zum Karamellisieren je 1 TL Zucker in die Pfanne streuen, ggf. noch etwas mehr Butter oder Butterschmalz hinzufügen, und die Schmarrnstücke darin wenden.

Die gesamte Prozedur weitere 2-mal wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. In der Zwischenzeit den bereits fertigen Schmarrn im Backofen bei ca. 80 °C warm halten.

Zum Schluss den Kaiserschmarrn mit Puderzucker oder Zimt und Zucker bestreuen und zusammen mit Apfelmus genießen.

2 thoughts on “Kaiserschmarrn mit Apfelmus

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *