Knäckebrot – knusprig gesund und glutenfrei

IMG_7931Das erste Rezept für 2015 wird ein gesundes, jawohl. Nicht weil ich Neujahrsvorsätze gefasst hätte, sondern weil ich mich nach der ganzen Schlemmerei der letzten Tage wirklich wieder auf das normale Essen freue – kein Zucker und kein helles Mehl, perfekt.

Außerdem reizte mich das Rezept, das ich hier gefunden, jedoch ein klein wenig verändert habe, sehr, schwärmen doch alle skandinavischen Koch- und Backblogs, die ich kenne, früher oder später von zu Hause gebackenem Knäckebrot. Das wollte ich auch probieren, allerdings waren die ersten beiden Versuche entmutigend. Steinhart waren die mit normalem Mehl gebackenen Sorten – wir mussten, wie man in Sachsen sagt “ditschn”, um das Knäckebrot essen zu können, ohne uns die Zähne daran auszubeißen. Ganz anders mit diesem hier, es ist knusprig, fast wie ein Keks, aber nicht hart. Ob es am Flohsamenpulver (stammt von einer Pflanze, keine Angst) liegt? Vielleicht. Auf jeden Fall schmeckt es gut. Das fand auch unser Weihnachtsbesuch, dem wir es heimlich in die Keksschale geschmuggelt hatten.

Wo man das Pulver herbekommt? In Deutschland wird es in Bioläden, Apotheken und z. B. bei amazon verkauft, ich habe meines jedoch in einem Versuch von iherb.com aus den USA bezogen. Das war zwar billiger und von wirklich guter Qualität, allerdings kann man sich auf eine längere Zollprüfung einstellen. Helles Pulver aus den USA in einer Plastikdose mit englischer Beschriftung verpackt? Das hielt das hiesige Zollamt zunächst für etwas ganz anderes. Da half auch keine Erklärung von mir, was das sei, nein, es musste erst vom Hauptzollamt Dresden, Vollstreckungsstelle Leipzig geprüft werden. Ergebnis: harmlos und natürlich darf man es einführen. Man muss nur warten, bis der zollamtliche Prüfvorgang abgeschlossen ist.

Egal, denn das Knäckebrot mit dem weit gereisten Pulver hat uns jedenfalls vollständig überzeugt. Deshalb, finde ich, passt es auch sehr gut zum Blogevent auf kochtopf.me “Rezepte für die Figur”. Obwohl man das Knäckebrot sicher wie Kekse wegfuttern kann, macht es schneller satt, hat einen höheren Nährstoffgehalt und deutlich weniger einfache Kohlehydrate. Das ist gut für alle mit einem Neujahrsvorsatz, der auf eine gesündere und trotzdem leckere Ernährung abzielt. Probiert es aus.

Knäckebrot (2 Bleche)

Zutaten:

  • 125 g gemahlene Mandeln
  • 60 g gemahlene oder klein gehackte Haselnüsse
  • 3 dl Sonnenblumenkerne
  • 2 dl Sesam
  • 1 dl Leinsamen, gequetscht
  • 2 gestrichene EL Flohsamenpulver (Psyllium Husk Powder)
  • 5 dl Wasser
  • ca. 1,25 TL Salz

Zubereitung:

Mandeln und Haselnüsse ggf. in einem Mixer oder mit einer Mühle mahlen. Alle Trockenzutaten in einer großen Schüssel miteinander vermischen. Das Wasser hinzufügen und alles gut verrühren. Für 10 – 15 Minuten quellen lassen, so dass eine dicke, breiartige Masse entsteht.

Nun die Masse teilen (je ca. 500 g) und auf 2 mit Backpapier belegten Blechen möglichst gleichmäßig dünn, jedoch lochfrei ausstreichen. Dafür verwendet man am besten einen Teigschaber oder die Hände.

Den Backofen auf 160 °C (Heißluft) vorheizen. Die Bleche nun für 10 Minuten backen. Dabei das eine ganz unten, das andere oben im Herd platzieren. Die Knäckebrote danach mit einem Pizzaroller oder einem scharfen Messer in die gewünschten Vierecke zerteilen.

Nun zurück in den Herd schieben und für weitere ca. 60 Minuten backen lassen. Nach der Hälfte der Zeit, die Bleche miteinander vertauschen.

IMG_7907

Die Knäckebrote sind fertig, wenn sie nach kurzem Abkühlen nicht mehr weich sind. Hat man den Teig unterschiedlich dick auf dem Blech verteilt, kann es notwendig sein, die dünnen Knäckebrote nach der Backzeit vom Blech zu nehmen und die restlichen für weitere 10 – 15 Minuten zu trocknen.

Die Knäckebrote vorsichtig vom Backpapier lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Manche Backpapiersorten haben die Tendenz, sich sehr an den Knäckebroten festzukleben. Das ergibt beim Ablösen dann Knäckebrotbruch. Dies ist mir bisher allerdings nur mit Discounter-Backpapier (besonders Kaufland-Eigenmarke) passiert, nie mit “Markenbackpapier” (z. B. Toppits).

Die abgekühlten Knäckebrote in einer dicht schließenden Blechdose aufbewahren. So sind sie mehrere Wochen haltbar und bleiben knusprig.

One thought on “Knäckebrot – knusprig gesund und glutenfrei

  1. zorra

    Seit wir mal für einen BBD Knäckebrot gebacken haben, bin ich ein grosser Fan von selbstgebackenem Knäckebrot. Deins sieht oberlecker aus. Ist notiert. Und das mit dem Zoll kommt mir bekannt vor. 😉

    Danke fürs Mitmachen beim Event!

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *