Knoblauchdressing

IMG_1411Am Beginn meiner “Kochkarriere” hatte ich häufig das Problem eine passende Sauce bzw. ein Dressing oder einen Dipp schmackhaft herzustellen. Das nicht allzu große Geheimnis liegt natürlich im Abschmecken. Es sollte eine feine Balance zwischen säuerlich, scharf, würzig und leicht süß entstehen. Um diese zu treffen hilft nichts anderes als üben und üben und üben, bis man ein Gefühl dafür entwickelt hat, was der Sauce noch fehlt, um sie in die richtige bzw. eine spannende Richtung zu ziehen. Das braucht etwas Zeit, sollte aber niemanden vom immer wieder Probieren abschrecken.

Bei diesem Dressing ist das Abschmecken nicht allzu schwer, dafür sorgen zum einen natürlich der würzige Knoblauch, zum anderen die Mayonnaise. Es ist daher anfängertauglich und schnell zusammengerührt.

Es begleitet besonders gern Kebab, Döner, ofengebackenes Gemüse, Burger oder auch Pizza.

Knoblauchdressing für 3 Personen

Zutaten:

  • 1 dl Saure Sahne (20 % Fett)
  • 1/2 dl Mayonnaise
  • 3 kleinere Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • einige Tropfen Zitronensaft
  • frischer Schnittlauch oder frisches Frühlingszwiebelgrün

Zubereitung:

Die Knoblauchzehen schälen und sehr fein hacken. Alternativ kann man sie auch durch eine Knoblauchpresse quetschen.

Saure Sahne mit der Mayonnaise sowie dem Knoblauch verrühren. Alles mit Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und Zucker abschmecken, bis ihr die richtige Balance zwischen säuerlich, süß und scharf gefunden habt.

Den Schnittlauch waschen, trockenschütteln und in Röllchen schneiden. Auf das Dressing streuen.

Das Dressing profitiert von ca. 30 Minuten kühler Ruhezeit, schmeckt aber auch, wenn man dies ihm nicht geben kann.

Zu Kebab, Döner, Pizza, Burgern oder ofengebackenem Gemüse genießen.

4 thoughts on “Knoblauchdressing

  1. Pingback: Norwegian Pizza mit Lachs, Avocado und Pinienkernen | scheckenlaks

  2. Pingback: Gebackene Süßkartoffelspalten mit Kreuzkümmel | scheckenlaks

  3. Pingback: Zucchini-Brokkoli Bratlinge mit Avocado und Joghurtdipp | scheckenlaks

  4. Pingback: Rote Bete Bratlinge | scheckenlaks

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *