Mokkaeis – fast wie in Karlsbad

IMG_4872Wochenende und damit auch Zeit für eine besondere Samstagsleckerei. Die Wahl fiel auf den Eisfavoriten meiner Kindheit – Mokkaeis! Etwas ungewöhnlich, aber ich mochte schon als 5-Jährige den Kaffee-Milch-Geschmack und so freute ich mich bei jedem Besuch in Karlsbad wie wild auf dieses Eis. Leider verschwand es in den 1990er Jahren spurlos aus der Stadt. Jetzt habe ich mich ans Nachbasteln des Rezepts gemacht und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Für dieses Eis spricht auch, dass man es prima ohne Eismaschine herstellen kann und dass es kein rohes Ei enthält. Einfach gut und lecker.

Mokkaeis für ca. 6 Personen

Zutaten:

  • 200 ml Sahne
  • 180 ml Milch (3,5 % Fett)
  • 20 g echter Vanillezucker
  • 50 g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 2,5 – 3 gestrichene TL lösliches Espressopulver
  • Schlagsahne, Bananenstücke, Schokostreusel oder Eierlikör zum Dekorieren

Zubereitung:

Sahne und Milch in einem Topf mischen und einmal aufkochen lassen.

In einer Schüssel die Eigelbe, den Zucker und den Vanillezucker cremig mit einem Handrührgerät aufschlagen.

Nun die heiße Sahne-Milch-Mischung unter ständigem Rühren nach und nach in die Eigelb-Zucker-Masse schütten. Wenn alles gut vermischt ist, das lösliche Espressopulver einrühren.

Danach alles zurück in den Topf gießen und die Masse vorsichtig mit schwacher Hitze unter ständigem Rühren erwärmen, bis sie leicht eindickt. Dabei darf die Eismasse keinesfalls kochen, sonst entsteht Mokka-Rührei.

Das Eis in eine Metallschüssel umgießen und unter Rühren am besten in eiskaltem Wasser abkühlen lassen. Ab hier entweder eine Eismaschine benutzen oder die Masse in einem geeigneten Behälter in den Gefrierschrank stellen. Damit sich keine zu großen Eiskristalle bilden, alle 60 Minuten das Eis kräftig umrühren, bis es nach ca. 5 Stunden gut durchgefroren ist.

Damit das Eis besser in Portionen aufgeteilt werden kann, sollte man es kurz (ca. 5-10 Minuten) vor dem Servieren aus dem Gefrierschrank nehmen.