Norwegische Fastnachtsbrötchen – Fastelavnsboller

IMG_5406Am Wochenende, bevor die vorösterliche 40-tägige Fastenzeit beginnt, ist es auch in Norwegen Brauch, nochmals ordentlich zu essen, nicht umsonst wird der morgige Sonntag auch als “fleskesøndag” (Specksonntag) bezeichnet. Zu diesem Zweck werden häufig spezielle fastelavnsboller gebacken, die traditionell mit Marmelade und Sahne, modern auch mit z.B. Vanille- oder Schokocreme gefüllt werden. Der Teig ist genauso wie bei unserem deutschen Berliner Pfannkuchen ein Hefeteig, jedoch wird er nicht in Schmalz ausgebacken, sondern ganz normal im Backofen. Ungefüllt entsprechen die boller damit einem Milchbrötchen, das den für Norwegen so charakteristischen Geschmack nach Kardamom aufweist. Wer also jetzt neugierig geworden ist und entweder norwegische Milchbrötchen oder Fastelavnsboller backen will, hier kommt das Rezept.

Fastelavnsboller

Teig wie für norwegische Milchbrötchen (12 Stück)

Zutaten:IMG_5387

  • 500 g Weizenmehl (550)
  • ca. 3 dl Milch (zimmerwarm)
  • 12 g Frischhefe
  • 70 g Zucker
  • 1/2 – 3/4 TL Kardamom, gemahlen
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Ei (Größe M)
  • 75 g Butter
  • 1 Ei zum Bestreichen

Füllung für Fastelavnsboller (4 Stück)IMG_5402

Zutaten:

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl mit den weiteren Zutaten mit Ausnahme der Butter und 1/2 dl Milch in einer Schüssel vermischen. Den Teig nun von Hand ca. 10 Minuten kneten, dabei ggf. die restliche Milch zugeben, um einen relativ weichen Teig zu erhalten.

Die Butter in kleine Stückchen schneiden und auf dem Teig verteilen. Nun die Butter für weitere ca. 10 Minuten in den Teig einkneten. Diese Methode erscheint vielleicht zunächst ungewöhnlich, liefert jedoch sehr flaumig, lockere Brötchen. Abgeschaut habe ich sie mir aus dem Backbuch von Morten Schakenda, der in Lom eine kleine, aber feine Bäckerei betreibt.

Nun den Teig abgedeckt in einer Schüssel an einem warmen Ort (24 °C) für ca. 1,5 Stunden gehen lassen. Dabei sollte sich das Teigvolumen ungefähr verdoppeln. Je kälter die Temperatur, um so länger benötigt der Teig zum Aufgehen, daher sollte man ihm mehr Zeit lassen, wenn man die 24 °C nicht erreichen kann.IMG_5368

Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz ausstoßen und in 12 gleich große (ca. 80 g) Stücke teilen. Die Teigstücke rundschleifen und mit einem Tuch abgedeckt erneut für 30 – 45 Minuten gehen lassen, bis sie ihr Volumen deutlich vergrößert haben.

Unmittelbar vor dem Backen die Teiglinge mit dem verquirlten Ei bestreichen.

Die Brötchen im gut vorgeheizten Backofen bei 225 °C (Ober- und Unterhitze) auf der mittleren Schiene für 10 – 12 Minuten backen, bis sie eine schöne braune Färbung auf der Oberseite angenommen haben. Die Brötchen auf einem Rost unabgedeckt auskühlen lassen.

Möchte man die Brötchen nicht am gleichen Tag essen, ist es am besten, die nicht benötigten Exemplare nach dem Backen einzufrosten. Bei Bedarf können sie dann sehr gut aufgetaut und im Backofen mit Umluft bei 150 °C für 3-4 Minuten wieder aufgewärmt werden. IMG_5399

Für die Fastelavnsboller, die inzwischen erkalteten Brötchen in der Mitte aufschneiden.

Die Himbeeren (TK-Exemplare vorher auftauen lassen) mit dem Vanillezucker zu einer Art Marmelade verschlagen. Je nach Süße der Himbeeren kann mehr oder weniger Zucker verwendet werden.

Die Sahne zusammen mit dem Vanillezucker steif schlagen. Die Brötchen zunächst mit der Marmelade, danach mit der Sahne bestreichen. Die obere Brötchenhälfte daraufsetzen und die fastelavnsboller mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig!

Genießt den morgigen Sonntag und esst etwas Leckeres!

IMG_5409

2 thoughts on “Norwegische Fastnachtsbrötchen – Fastelavnsboller

  1. Pingback: Wochenmenü 8/2015 | scheckenlaks

  2. Pingback: Laup – Milchbrötchen mit Roggen, Anis und Sirup aus Trøndelag | scheckenlaks

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *