Schwarzweißkekse = Zebraalarm in der Küche

IMG_7854Sind sie nicht faszinierend, diese Zebrakekse? Ein bisschen erinnern sie mich auch an den Kalten Hund bzw. die Kellertorte, oder? Auf dem Plätzchenteller sind sie in jedem Fall nicht zu übersehen, diese sächsischen Klassiker. Deshalb waren wir froh, als wir ein altes Familienrezept gefunden haben, mit dem wir uns dieses Jahr ans Nachbacken machen konnten.

Der Teig überzeugte während der Verarbeitung, auch die Klebeeigenschaften zwischen den Teigschichten waren ausgezeichnet. Beim Verkosten fiel allerdings auf, dass man wohl früher für unseren Geschmack eher wenig Zucker in die Kekse gegeben hat. Deshalb haben wir beim Backen der zweiten Ladung die Zuckermenge erhöht, was bei sonstigen Rezepten sehr selten vorkommt. Bei den meisten bin ich nämlich geneigt, die Zuckermenge von vornherein zu reduzieren, da wir nicht so süß essen. Jetzt ist es aber genug der Vorrede, ruft stattdessen den Zebraalarm aus.

Schwarzweißkekse oder auch Zebrakekse (ca. 40 Stück)

Zutaten:

  • 150 g Weizenmehl
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Pr. Salz
  • 1 leicht gehäufter EL echter Vanillezucker
  • 60 g Zucker
  • 1 Eiweiß von einem kleinen Ei (ein kleines M-Ei), verquirlt
  • 1 leicht gehäufter EL Kakaopulver

Zubereitung:

Mehl, Salz, Vanillezucker und Zucker miteinander mischen. Die kalte Butter in Stückchen schneiden und auf der Mehlmischung verteilen. Daraus schnell einen krümeligen Teig kneten. Das Eiweiß verquirlen und nach und nach in den Teig einkneten. Dabei soviel Eiweiß verwenden, bis der Teig eine geschmeidige Masse ergibt.

Den Teig halbieren und in die eine Hälfte das Kakaopulver einkneten. Wer die Kekse eher süß mag, sollte hier ggf. erneut etwas Zucker zufügen.

Die Teigverknetung muss rasch gehen, da sonst die Butter zu warm wird, wodurch die Kekse nach dem Backen eine zähe Konsistenz annehmen können. Beide Teighälften getrennt voneinander und eingewickelt in Plastikfolie für mind. 1 h im Kühlschrank kalt stellen.

Die Teigstücke nun am besten auf Backpapier ca. 3 mm dick ausrollen. Beide sollten ungefähr gleich groß werden. Das eine Stück nun mit etwas Wasser bestreichen. Das andere Teigstück darauf legen und mit dem Nudelholz leicht darüberrollen. Den Teig längs halbieren, erneut mit Wasser bestreichen und aufeinanderlegen. Damit solange fortfahren, bis man mehrere Streifen übereinander liegen und die gewünschte Keksgröße erreicht hat. Den Teig erneut in Folie einwickeln und für mind. 1 h kalt stellen.

Den nun wieder festen und kalten Teig mit einem scharfen Messer in ca. 4 mm dicke Scheiben schneiden. Die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und wenn möglich noch einmal für ca. 20 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 175 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Kekse auf der mittleren Schiene für 12 – 13 Minuten backen. Danach auskühlen lassen, ehe man sie in eine Keksdose umlagern kann.

IMG_7860

One thought on “Schwarzweißkekse = Zebraalarm in der Küche

  1. Pingback: Glutenfreie Christmas-Cookies oder eine Art Elisenkuchen | scheckenlaks

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *