Sommerfrische Johannisbeer-Quarktorte (ohne Backen)

IMG_2251Letzte Woche waren wir bei einer Hochzeit eingeladen. Dort begegnete ich beim Kuchenschneiden einer Erdbeer-Quarktorte, von der ich sofort dachte, dass ich ein Stück von ihr kosten möchte. Da ich jedoch als einer der Kuchenbuffethelfer eingeteilt war, gab es hier und da noch kleinere Aufgaben zu erledigen. Ehe ich damit die Chance hatte, mir einen Kuchenteller zu nehmen, war die Torte bereits restlos alle und aufgefuttert, nicht mal ein Krümel war übrig, haha. Hat wohl geschmeckt.

Also wurde noch auf der Rückfahrt im Auto zusammen mit der restlichen Familie beschlossen, dass es nächstes Wochenende bei uns eine Quarktorte geben würde. Unbedingt. Die im Garten bereits abgeernteten Erdbeeren tauschten wir kurzerhand mit Johannisbeeren und ich begab mich auf die Suche nach einem passenden Rezept im Internet. Fündig wurde ich wieder einmal bei Chili und Ciabatta.

Die Torte schmeckt richtig fruchtig, frisch und sommerlich. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man sie relativ einfach und ohne allzu großen Zeitaufwand herstellen kann. Durch den Keksboden benötigt man noch nicht mal einen Backofen. Praktisch.

Die Menge des Johannisbeerpürees in der Quarkcreme habe ich etwas erhöht, da mir der Geschmack beim Cremekosten noch nicht intensiv genug erschien. Da die Creme bei uns insgesamt etwas weich war, würde ich beim nächsten Mal 8 statt 6 Blätter Gelatine verwenden.

IMG_2256Damit haben wir unseren Tortenhunger für diesen Sommer gestillt und begeben uns jetzt satt und zufrieden in den Garten und morgen auf eine lange Lauftour mit darauf folgendem Krafttraining…

Sommerfrische Johannisbeer-Quarktorte (runde Form ø 26 cm)

Zutaten Boden:

  • 150 g Löffelbiskuits
  • 50 g Amarettini
  • 100 g Butter, geschmolzen
  • etwas Rapsöl zum Fetten der Tortenplatte bzw. der Kuchenform

Zutaten Belag:

  • 350 – 400 g rotes Johannisbeerpüree aus 450 g frischen oder TK-Johannisbeeren
  • 500 g Magerquark
  • 250 g Mascarpone
  • 1 TL Vanillezucker
  • 120 g Zucker
  • 5 EL schwarzer Johannisbeerlikör, alternativ schwarzer Johannisbeersaft
  • 8 Blatt Gelatine
  • 250 g Sahne
  • 150 g rote Johannisbeeren zum Belegen der Torte

Zubereitung:

Die Torte bereitet man am besten entweder in einer runden Kuchenform oder direkt auf einer Tortenplatte mithilfe eines Tortenringes zu. Vor der Verwendung muss der Boden jedoch in jedem Fall mit etwas geschmacksneutralem Öl eingepinselt werden.

Die Butter bei mittlerer Hitze auf dem Herd schmelzen. Die Kekse in einen Plastikbeutel füllen und mit einem Kartoffelstampfer, Fleischklopfer oder ähnlichem zu Krümeln verarbeiten. Kekskrümel und Butter nun miteinander vermischen und als Boden in die Form drücken. Im Kühlschrank zwischenlagern, damit die Butter wieder fest werden kann.

Die Johannisbeeren waschen, verlesen und von den Stielen streifen. 150 g der Beeren zur Seite stellen, sie werden später zur Garnierung verwendet. Die restlichen Beeren mit einem Stabmixer fein pürieren. 350 – 400 g Püree abwiegen.

Die Gelatineblätter in einer Schüssel mit kaltem Wasser für ca. 10 Minuten einweichen.

Magerquark, Mascarpone, Vanillezucker, Zucker und Likör/Saft miteinander verrühren. Ca. 300 g Johannisbeerpüree hinzufügen. Das restliche Püree in einem Topf oder in der Mikrowelle etwas erhitzen.

Nun die Gelatineblätter leicht ausdrücken und mit dem heißen Johannisbeerpüree verrühren. Diese Mischung unter die Tortencreme rühren. Die Creme nun im Kühlschrank erkalten lassen, bis sie anfängt fest zu werden. Das hat bei mir ca. 30 Minuten gedauert.

Die Sahne steif schlagen und unter die Creme heben.

Alles auf dem Keksboden verteilen und glattstreichen. Die restlichen 150 g Johannisbeeren (frische eignen sich hierfür besser als eingefrorene) auf der Creme verteilen.

Die Torte, am besten über Nacht, im Kühlschrank vollständig erkalten lassen.

IMG_2249

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *