Tag Archives: Erdbeeren

Mini Fruchtpizza

IMG_1953

Oh ho, diese kleinen Pizzen mit frischen Beeren und Obst sind definitiv unsere diesjährigen Sommerfavoriten. Ich liebe Kuchen, die Beeren und Sahne enthalten, allerdings nur, wenn sie wesentlich einfacher und schneller herzustellen sind als herkömmliche Sahnetorten. Diese farbenfrohen und nicht ganz so kalorienreichen Portionskuchen sind da genau das Richtige. Das Obst ruht dabei auf einem luftigen Biskuitboden, der ganz simpel mit Vanilleschlagsahne verfeinert wird. Eine Idee für Pfingsten? Bei uns ganz bestimmt.

IMG_1940

Aufpassen beim Backen, die Böden werden schnell etwas zu dunkel, siehe oben, unten sind sie perfekt.

IMG_1944

Mini Fruchtpizza 7 – 8 Stück

Zutaten:

  • 2 Eier (Größe L), zimmerwarm
  • 50 g Zucker
  • 25 g Mehl
  • 25 g Kartoffelmehl
  • 150 ml Schlagsahne
  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • ca. 2 TL Zucker (oder mehr, wenn ihr sehr saure Beeren / Früchte habt)
  • frische Beeren und / oder Obst nach eigener Wahl (wir hatten Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Mango und Kiwi)

IMG_1936

Zubereitung:

Für die Böden Zucker und zimmerwarme Eier mit einem Handrührgerät sehr gut verschlagen. Dabei muss sich die anfänglich gelbe, flüssige Masse zu einem weißlichen schaumartigen Gebilde umwandeln. Das dauert mehrere Minuten.

Mehl und Kartoffelmehl miteinander vermischen und in den Teig sieben. Vorsichtig mit einem Löffel unterheben. Dabei darauf achten, dass möglichst viel Luft im Teig erhalten bleibt.

Den Teig nun zu 7 oder 8 kleinen Portionen auf zwei mit Backpapier belegten Blechen verteilen und leicht breit streichen. Dabei etwas mehr Abstand lassen, als auf dem Foto zu sehen ist.

IMG_1924

Die Böden im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 210 °C (Ober- und Unterhitze) für ca. 7 Minuten backen. Sie sind fertig, wenn sie goldbraun geworden sind. Das beste Resultat erhält man, wenn die beiden Bleche einzeln nacheinander gebacken werden. Das dauert ja nicht lang.

IMG_1929

Mit einem Tuch bedeckt abkühlen lassen. Das Backpapier lässt sich im lauwarmen Zustand der Böden einfach abziehen.

Das Mark einer halben Vanilleschote auskratzen und mit der kalten Schlagsahne vermischen. Die Sahne danach steif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen.

Die Sahne auf die Böden streichen und die Pizzen mit Beeren oder klein geschnittenem Obst nach eigenen Vorlieben belegen. Bis zum Verzehr kalt stellen und am besten in der Sonne sitzend mit einer Tasse Kaffee genießen.

IMG_1943

Erdbeer-Buttermilch Smoothie

IMG_1920Gestern konnte ich einfach nicht an den schönen, dunkelroten Erdbeeren im Supermarkt vorbeigehen. So landeten sie bei uns zu Hause im Kühlschrank. Den ersten Teil der bereits gut schmeckenden Erdbeeren haben wir uns zum gemütlichen Frühstück gegönnt, der zweite ist in diesen Smoothie gewandert, den wir nach dem Training in der Sonne sitzend genossen haben. Stark zu empfehlen.

Erdbeer-Buttermilch Smoothie (3 Gläser)

Zutaten:

  • 500 ml Buttermilch
  • 350 g Erdbeeren, kühlschrankkalt
  • 3 EL zarte Haferflocken
  • 10 g geschmacksneutrales Proteinpulver (kann man natürlich auch weglassen)
  • 2 TL echter Vanillezucker
  • evtl. einige Tropfen Stevia

Zubereitung:

Erdbeeren waschen und putzen.

Alle Zutaten mit einem Mixer oder Stabpürierer zu einem Smoothie verarbeiten.

Je nach Süße der Erdbeeren evtl. noch etwas Stevia zugeben und schon kann man den Smoothie in der Sonne sitzend genießen.

Fruchtiges Erdbeersahneeis ohne Eismaschine

IMG_9762Erdbeereis zum Frühstück oder nach dem Sprung in den Waldsee oder einfach so am Abend nach einem sonnenheißen Tag – wie schön sind Samstage im Sommer. Mit fruchtigem Eis, das intensiv nach Erdbeeren schmeckt und nicht nach künstlichem Aroma wird das Sommerwochenende perfekt.

Da wir keine Eismaschine besitzen, habe ich längere Zeit nach einem Rezept gesucht, das kristallfreies Sahneeis produziert. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, bis ich immer mal wieder auf schwedische Rezepte stieß, die mit gesüßter Kondensmilch als Basis arbeiten und scheinbar cremiges Eis produzieren konnten. Das war ein für mich neuer Ansatz, der meine Neugier weckte. Leider gibt es diese Kondensmilch hier nicht zu kaufen, aber z. B. in Tschechien oder Schweden oder Spanien.

IMG_9764

Mit einem tschechischen Fabrikat konnte damit der Test beginnen. Die Herstellung des Eises ist unkompliziert, das Ergebnis umwerfend. Es entsteht ein cremiges, fruchtiges Eis, das vollständig kristall- und klümpchenfrei ist. Super, dieser neue Sommerfavorit.

Ach ja, es funktioniert ganz sicher auch mit Himbeeren, falls die Erdbeersaison bei euch schon vorbei ist.

Fruchtiges Erdbeersahneeis ohne Eismaschine (ca. 8 kleine Portionsschälchen)

Zutaten:

  • 400 g aromatische, süße Erdbeeren (geputzt gewogen)
  • evtl. 1 EL Zucker
  • 1 Dose (ca. 400 g) gesüßte Kondensmilch
  • 3 dl Schlagsahne
  • 1 TL Vanillepulver
  • 50 ml Limettensaft (ca. 2 Limetten)

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen und putzen. In einem Mixer kurz anpürieren. Sie sollen dabei nicht vollständig zermust werden, sondern noch kleine Stückchen aufweisen.

Kondensmilch, Schlagsahne, Vanillepulver und Limettensaft (vorher mit einem Messbecher abmessen) mit einem Handrührgerät aufschlagen. Es entsteht eine recht flüssige Creme.

Die Erdbeeren daruntermischen. Nun die Creme abschmecken und ggf. noch etwas Zucker hinzufügen. Da die tschechische Kondensmilch verglichen mit z. B. der spanischen besonders süß ist, haben wir auf jegliche zusätzliche Zuckerzugabe verzichten können.

Nun die Eismasse in gefrierfeste Portionsschälchen füllen und mit Frischhaltefolie direkt auf der Oberfläche der Eiscreme bedecken. Gefrieren lassen. Vor dem Verzehr ca. 5 Minuten antauen lassen, damit das Eis etwas weicher wird.

Zum Schluss seid ihr nun zur Fantasie aufgefordert, es gibt nämlich einstweilen kein Foto vom fertigen Eis. Es war vom Besuch und uns nämlich schneller weggeputzt, als ich zum Fotoapparat gelangt habe. Deshalb könnt ihr hier nur das Eis vor dem Einfrieren sehen.

IMG_9767

Genießt den Sonnensommer!

Erdbeeren Romanoff

IMG_9739Süße und aromatische Erdbeeren aus dem Garten, hurra! Wir haben viele gegen die elenden Wühlmäuse verteidigt. Die haben jetzt ihren Hauptwohnsitz unter das Bohnenbeet verlagert, auch nicht gut, aber immerhin ist der erste Schlag ausgeführt. Wir haben die Erdbeeren behalten können.

Das haben wir auch gleich gefeiert, fürstlich sogar, mit diesem eigentlich französisch stämmigen Dessert, namens Erdbeeren Romanoff oder auch Romanov. Benannt natürlich nach dem russischen Zarengeschlecht, für die dieses leckere Dessert von einem französischen Koch zubereitet worden ist. Etwas mehr Hintergrund zur Benennung wäre hier zu finden, wenn euch das interessiert.

Bei diesem Leckerbissen werden die Erdbeeren in Orangenlikör und/oder -saft mariniert und mit Schlagsahne bedeckt genossen. Es ist also ganz einfach, dafür umso besser, da der Erdbeergeschmack nicht durch andere Zutaten ungebührlich überdeckt wird. Natürlich gibt es verschiedene Varianten des Desserts. Da ich kein Rezept mit zuverlässiger historischer Quelle gefunden habe, habe ich mir die Freiheit genommen, unsere eigene Variante zu entwickeln. Schließlich sind wir in unserer Küche unsere eigenen Fürsten ;-). Hier kommt sie nun also, die fruchtig süße, cremige und leicht säuerliche Variante der Erdbeeren Romanoff.

IMG_9745

Erdbeeren Romanoff für 4 Personen

Zutaten:

  • ca. 400 g aromatisch, süße Erdbeeren
  • 1/2 – 1 EL Zucker, je nach Süße der Beeren
  • 2 EL Grand Marnier (für Kinder weglassen, stattdessen mehr Orangensaft verwenden)
  • Saft von 1/2 großen Orange
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 100 ml Saure Sahne, möglichst 20 % Fett
  • Zesten von 1/2 Bio-Orange

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen und putzen. 4 besonders schöne Exemplare zur Seite legen, sie dienen zur Garnierung. Die restlichen Beeren halbieren oder vierteln.

Mit dem Zucker, dem Saft der 1/2 Orange sowie dem Grand Marnier vermischen und für mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur abgedeckt durchziehen lassen. Die Zuckermenge ist stark von der Süße der Erdbeeren abhängig, daher am besten kosten und abschmecken.

Die Schlagsahne zusammen mit dem Vanillezucker steif schlagen. Die kalte saure Sahne einrühren. Sie verleiht dem Dessert zusätzlich eine angenehm frische Note.

Die 1/2 Bio-Orange gut waschen und mit einem Zestenreißer schälen. Die Zesten ebenfalls unter die Sahne mischen.

Nun die Erdbeeren in Gläser oder Dessertschälchen füllen und mit der Sahnemischung bedecken. Zur Garnierung die Sahne mit je einer Erdbeere belegen. Servieren und den Sommer genießen.

Erdbeer Eton Mess

IMG_2604

Dieses Dessert funktioniert ausnehmend gut als Ersatz für ein Stück Erdbeertorte und ist damit ein hervorragender Auftakt für ein Sommerwochenende, an dem wir hoffentlich die Sonne noch hervorlocken werden. Schließlich wollen wir morgen wandern gehen und danach grillen.

Das aufwändigste am Eton Mess ist die Herstellung der Baiser, die sich jedoch lohnt, da man die Zuckermenge gegenüber der gekauften Ware etwas reduzieren, gleichzeitig auf alle Zusatzstoffe verzichten und obendrein den Geschmack noch etwas z.B. mit Zitrone verfeinern kann. Unser Grundrezept ist hier beschrieben. Wenn es jedoch absolut schnell gehen muss, gehen natürlich auch gekaufte Baiser.

Die Erfindung des Desserts wird dem Eton College in England zugeschrieben. Der Witz an diesem Nachtisch ist, dass die Zutaten nicht zu einer gleichmäßigen Masse verrührt werden, sondern wie der Name bereits sagt, unordentlich daher kommen. Die cremige Sahne verbindet sich dabei auf herrliche Art mit dem Fruchtgeschmack der Erdbeeren und der süßen Knusprigkeit der Baiser.

IMG_2596

Erdbeer Eton Mess für 3-4 Personen

Zutaten:

  • ca. 250 g Erdbeeren (geputzt)
  • ca. 10 g brauner Zucker (je nach Süße der Erdbeeren)
  • 10 – 14 kleine Baiser (je nach Größe)
  • 100 g Schlagsahne
  • 100 g Creme Fraiche
  • ein Paar Blättchen Zitronenmelisse oder Minze

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen und putzen, ein paar besonders schöne Exemplare zur Seite legen, damit man sie zur Deko des Desserts benutzen kann. Die Hälfte der restlichen Erdbeeren in kleine Stückchen schneiden, die andere Hälfte zusammen mit dem braunen Zucker zu einer Erdbeersauce pürieren. Die Erdbeerstückchen danach in die Sauce rühren und diese abschmecken. Dabei ggf. noch Zucker zufügen, da die Baiser jedoch auch süß sind, sollte die Erdbeersauce leicht säuerlich schmecken.

4 ganze Baiser zwecks Dekoration zur Seite stellen, den Rest der Baiser in kleine Stückchen zerteilen.

Die Schlagsahne mit der Creme Fraiche mischen und steif schlagen. Durch die Creme Fraiche wird die Masse nicht ganz so fest, wer nur Schlagsahne verwenden möchte, sollte diese ebenfalls nicht zu fest aufschlagen.

Nun die Erdbeersauce mit der Sahne und den Baiserstückchen etwas vermischen, dabei darauf achten, dass das ganze hinterher schön unordentlich aussieht, also nicht zu sehr rühren. Mit den aufgehobenen Erdbeeren, Baiser und Minz- bzw. Zitronenmelisseblättchen verzieren. Das Dessert sofort nach dem Anrichten servieren, da sonst die Baiserstückchen aufweichen und ihre Knusprigkeit verlieren.

Erdbeer-Lassi

IMG_2424

Die ersten Erdbeeren in unserem Garten sind reif, juhu. Für mich ist die Erdbeerernte immer mit dem eigentlichen Sommeranfang verbunden, da danach der Beginn der unendlich langen Schulferien mit Urlaub, Ausflügen, Wald- und Feldwanderungen, Badengehen, Draußenleben und eben der Beerenernten folgte.

Da wir direkt am Waldrand wohnen, sind wir allerdings nicht die einzigen, die sich auf die Erdbeeren freuen. Heute morgen huschte ein Eichhörnchen aus dem Beerenbeet, wie üblich, hatte es von mehreren Beeren gekostet, wahrscheinlich um festzustellen, welche am besten schmecken. Ein Glück, dass wir dieses Jahr fleißige Erdbeerpflanzen haben, die sehr gut tragen.

Daher bleiben auch ein paar Beeren übrig, die wir nicht sofort frisch und pur als Nachtisch essen, um damit noch andere leckere Rezepte ausprobieren zu können, wie dieses erfrischende Erdbeer-Lassi. Das Joghurtgetränk Lassi stammt ursprünglich aus Indien, war dort allerdings eher in der salzigen als der süßen Variante verbreitet.

Erdbeer-Lassi für 3-4 Personen

Zutaten:

  • ca. 350 g Erdbeeren (geputzt)
  • 250 g Joghurt (1,5 % Fett)
  • 250 ml Wasser
  • 1-2 Pck. Vanillezucker
  • ca. 10 g brauner Zucker, je nach Süße der Erdbeeren weglassbar
  • etwas Zitronenpfeffer zum Bestreuen

Zubereitung:

Für die Zubereitung des Lassis ist es wichtig, dass alle Zutaten gut gekühlt sind, daher vorher Erdbeeren und Wasser für mind. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Erdbeeren waschen, putzen und in Stückchen schneiden. 3 besonders schöne Exemplare zur Seite legen, diese dienen der Glasverzierung.

Anschließend die Erdbeerstückchen zusammen mit dem Vanillezucker pürieren, danach den Joghurt und das Wasser zugeben. Mit dem Wasser kann man gut die gewünschte Konsistenz des Lassis beeinflussen. Alle Zutaten sehr gut miteinander verrühren. Eventuell ist zum Schluss noch eine weitere Zuckerzugabe notwendig, das ist sehr von der Süße der Erdbeeren abhängig.

Das Lassi in Gläser füllen, mit Zitronenpfeffer oder anderem Pfeffer bestreuen, eine Erdbeere auf den Glasrand stecken und sofort gekühlt mit einem Strohhalm servieren.

Rhabarber – Erdbeer Kompott

IMG_2242IMG_2248Rhabarber und Erdbeeren = Frühsommer, auch wenn er uns dieses Jahr gehörig im Stich lässt. Nach 14 Tagen Dauerregen taucht unser Garten gerade wieder aus dem Schlamm hervor. Wir beobachten mit Spannung, ob die Bohnen-, Zucchini- und Kürbispflänzchen das überlebt haben. Rhabarber ist hingegen unverwüstlich, austrocknen kann man ihn vielleicht, aber

ansonsten überlebt er fast alle Wetterunbilden. Sicher war bzw. ist er auch deshalb sowohl im Erzgebirge als auch in Norwegen eine sehr beliebte Pflanze und wurde hier wie da teilweise über Gebühr für Kompott, Marmelade, Saft und Kuchen strapaziert. Wegen des Oxalsäuregehaltes in den Stängeln sollte man ihn jedoch nur bis Ende Juni ernten.

Ich kannte aus dem Erzgebirge nur das klassische Rhabarberkompott, in Norwegen lernte ich jedoch eine Kombination mit Erdbeeren kennen, die mir sehr gut gefallen hat.

IMG_2268

Rhabarber-Erdbeer Kompott für 6 Personen

Zutaten:

  • 750 g Rhabarber (ungeputzt)
  • 500 g Erdbeeren
  • 450 ml Wasser
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 1 Zimtstange
  • ca. 1,5 dl Zucker (abhängig vom Säuregehalt des Rhabarbers)
  • etwas Zitronenmelisse zum Garnieren

Zubereitung:

Zitronengras in 3 bis 4 Stücke schneiden, das untere Ende mit einem Fleischklopfer etwas breit schlagen, damit sich das Aroma besser im Kochwasser entfalten kann. Wasser mit Zucker, Zimtstange und Zitronengras in einem großen Topf mischen, zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Rhabarber gut waschen, schälen sowie die oberen und unteren Enden der Stängel abschneiden. Danach die Stängel in ca. 1 cm breite Stücke schneiden.

Den Rhabarber in das kochende Wasser geben und einmal kurz aufkochen lassen. Danach den Rhabarber vom Herd nehmen und in der Lake ziehen lassen, bis das Kompott ausgekühlt ist. Da der Säuregehalt des Rhabarbers je nach Sorte variiert, ggf. noch Zucker hinzufügen.

Die Erdbeeren putzen und in Stückchen schneiden, kurz vor dem Servieren zum Rhabarber geben. Zimtstange und Zitronengras entfernen. Rhabarber-Erdbeer Kompott in Schälchen füllen und mit Zitronenmelisse garnieren.