Tag Archives: vegan

Kartoffel-Kokos-Suppe mit Ingwer, Kurkuma und Erbsen

IMG_1162Nach der Weihnachtsvöllerei beginnen wir den Alltag im neuen Jahr mit einer würzigen, cremigen Suppe, die durch Ingwer und Kurkuma nicht nur dem Verdauungssystem gut tut, sondern auch angenehm anders schmeckt als die klassischen einheimischen Winteressen.

Wie häufig bei Suppen ist die benötigte Küchenarbeitszeit sehr kurz, Aufwand und Abwasch bleiben ebenfalls überschaubar. Es bleibt also trotz des “Selberkochens” noch genug Zeit für die Umsetzung der Neujahrspläne.

Kartoffel-Kokos-Suppe mit Ingwer, Kurkuma und Erbsen für 3 Personen

Zutaten:

  • 1 große gelbe Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 400 g Kartoffeln, gern mehlig kochende
  • 20 g Ingwer (geschält gewogen)
  • 1,5 – 2 TL Kurkuma
  • ca. 1 EL Olivenöl
  • 600 ml Kokosmilch
  • 150 ml Wasser
  • 2 TL Gemüsebrühpulver
  • 200 g TK-Erbsen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Saft von ca. 1/2 Zitrone
  • 3 gehäufte EL Naturjoghurt (Veganer ersetzen diesen durch einen Pflanzenjoghurt)
  • Schnittlauch oder Koriander zum Garnieren

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauchzehen, Ingwer und Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden.

Das Olivenöl im Suppentopf erhitzen. Darin die Zwiebel für 2 – 3 Minuten anbraten, bis sie glasig geworden ist. Kartoffeln, Ingwer, Knoblauchzehen und Kurkuma hinzufügen und alles für weitere 2 – 3 Minuten mitbraten.

Kokosmilch, Wasser und Gemüsebrühpulver hinzufügen. Die Suppe abgedeckt für 10 – 15 Minuten köcheln lassen, so dass die Kartoffelstücke weich werden.

Nun die Kartoffelsuppe mit einem Stabmixer pürieren. Danach die TK-Erbsen hinzufügen und die Suppe erneut kurz köcheln lassen (ca. 2 Minuten).

Mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft abschmecken.

Die Suppe mit einem ordentlichen Löffel Naturjoghurt und frischem Schnittlauch oder Koriander bestreut genießen.

Süßkartoffel-Paprika Pfanne mit Walnüssen

IMG_0908Auf der Suche nach schnell zu kochenden Alltagsessen bin ich ein großer Fan von Süßkartoffeln geworden. Sie sind viel schneller gar als ihre Namensverwandten, die Kartoffeln. Zusammen mit Kreuzkümmel bilden sie darüber hinaus ein orangefarbenes Dreamteam. Den leicht süßen Geschmack der Süßkartoffel gleicht man am besten mit etwas Scharfen aus, Chili oder Paprika sind dazu gut geeignet.

Für diese Süßkartoffelpfanne benötigt man 20 – 30 Minuten Zubereitungszeit, je nachdem wie schnell man beim Gemüseschälen und -schneiden ist. Das ist zwar nicht so fix wie ein Fertigessen in die Mikrowelle zu werfen, dafür kommt es auch ohne ominöse Zusatzstoffe aus. Und es schmeckt besser, uns jedenfalls.

Süßkartoffel-Paprika Pfanne mit Walnüssen für 2 Personen

Zutaten:

  • 2 große oder 3 mittlere Süßkartoffeln
  • 1 große Paprikaschote (rot, orange oder gelb)
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • gemahlener Kreuzkümmel
  • Paprikapulver
  • 1,5 EL Walnussöl
  • ggf. 4 Scheiben Pfefferschinken (Vegetarier / Veganer lassen den weg)

Zubereitung:

Die Süßkartoffeln schälen und in relativ große Würfel schneiden (ca. 2 cm Kantenlänge). Die Stückchen danach in einem Topf mit Wasser für ca. 3 – 4 Minuten köcheln lassen, bis sie knapp weich geworden sind. Das Wasser abgießen und die Süßkartoffeln gut abtropfen lassen.

Die Zwiebeln schälen und putzen. Die rote Zwiebel fein hacken, die Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden. Dabei die grünen Bestandteile zur Seite stellen, da sie erst zusammen mit den Walnüssen zu den Süßkartoffeln kommen.

Die Paprikaschote waschen, putzen und in nicht zu kleine Stücke schneiden.

Die Walnüsse grob zerkleinern.

Reichlich Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, die Paprikastücke für ca. 5 Minuten anbraten, bis sie etwas weich geworden sind.

Danach die Süßkartoffeln und die Zwiebeln (ohne das Frühlingszwiebelgrün) hinzugeben und unter gelegentlichem Wenden leicht braun braten. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und gemahlenem Kreuzkümmel würzen.

Zum Schluss Walnüsse, Frühlingszwiebelgrün und Walnussöl hinzufügen und alles bei geringer Wärme kurz durchziehen lassen. Achtung, Walnussöl eignet sich nicht zum starken Erhitzen, daher nicht die gesamte Pfanne in diesem Öl braten.

Wer möchte fügt noch ein bisschen Pfefferschinken hinzu, der fügt sich gut in die Pfanne ein, ist aber nicht unbedingt notwendig.

IMG_0913

Gesunde Himbeer-Kokoskugeln mit Kakaonibs

IMG_0836Computerzeit, die Finger laufen beinahe wund, die Handgelenke sind in ihrer Position ebenso fixiert wie Schultern und Rücken, die Gedanken kreisen konzentriert um das zu bearbeitende Thema. Bis auf dieses Etwas, das im Hinterkopf lauert und darauf wartet in einer Gedankenpause einen Überfall zu starten. Die Rede ist von der Lust auf Kohlehydrate, besser bekannt als die Lust auf etwas Süßes. Je nach Stresslevel wird dabei dann gern jeglicher Vorsatz zu gesunder Ernährung etc. vergessen. Ich weiß wovon ich rede, schließlich habe ich mich schon mehrmals dabei erwischt, eine im Familienbesitz befindliche Tüte Gummibären aufzuessen, obwohl ich die gar nicht mag.

Offenbar benötigen wohl mehrere von uns eine gewisse süße Belohnung. Die Frage ist nur, ob diese nicht doch etwas gesünder als üblich ausfallen kann. Und ja, sie kann. Diese fruchtigen Himbeer-Kokoskugeln mit Kakaoknusperstückchen  konnten gestern gut meinen Süßhunger dämpfen und auch den Frust darüber lindern, dass der blog nicht erreichbar war. Ich hoffe, die Probleme sind jetzt beseitigt. Die Kugeln sind nicht allzu süß, dafür angenehm frisch und durch die Kakaonibs ein bisschen schokoladig. Solltet ihr also auch nach einer nicht so zuckerhaltigen Snackalternative Ausschau halten, kann ich diese Himbeer-Kokoskullern nur empfehlen.

IMG_0832

Gesunde Himbeer-Kokoskugeln mit Kakaonibs (6 Stück)

Zutaten:

  • ca. 90 g gefrorene Himbeeren
  • 1,5 dl ungesalzene Cashewnüsse
  • 1 dl Kokosraspel + ca. 1 EL Kokosraspel zum Wälzen
  • einige Tropen Vanille-Stevia oder 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL (karamellisierte) Kakaonibs – kann man im Bioladen kaufen

Was sind Kakaonibs? Geschälte, in Stücke gebrochene Kakaobohnen, die bei niedriger Temperatur getrocknet werden. Sie schmecken intensiv nach Kakao, ohne dabei jedoch mit jeder Menge Zucker vermischt zu sein. Sie sind knusprig und nicht so bitter / trocken wie normales Kakaopulver.

Zubereitung:

Die gefrorenen Himbeeren zusammen mit den Cashewnüssen und den Kokosraspeln in einem Mixer oder Food Processor zu einer glatten Masse pürieren.

Vanille-Stevia oder Vanillezucker zusammen mit den Kakaonibs unterrühren und die Masse abschmecken. Danach zu 6 Kugeln rollen und diese in Kokosflocken wälzen.

Wie ihr leicht auf den Fotos sehen könnt, habe ich versucht, die Kullern auch in Kakaonibs zu wälzen. Das funktioniert jedoch nicht so gut, da sie nicht richtig kleben bleiben. Darauf würde ich in Zukunft verzichten.

Die Kullern schmecken kalt am besten, in der Wärme werden sie auch schnell weich, daher bewahrt man sie bis zum Verzehr am besten im Kühlschrank auf.

Bunte Nudeln mit veganer Cashew-Petersilien-Zitronen Sauce

IMG_0726Wer benötigt schon Sahne, wenn man Cashewkerne hat? Mit diesen kann man ebenso cremige Saucen herstellen, die ausgezeichnet zu Nudeln passen. Gut zu wissen, wenn man vergessen hat, die Sahne einzukaufen oder vegan essenden Besuch hat.

Dieses schnell zuzubereitende Gericht ist ein zudem ein ausgezeichneter Wochenenderöffner für einen Freitag, an dem noch Training und Hausarbeit auf dem Plan stehen, die die küchenverfügbare Zeit einschränken.

Bunte Nudeln mit veganer Cashew-Petersilien-Zitronen Sauce für 3 Personen

Zutaten:

  • 3 Portionen Nudeln (bei uns 260 g)
  • Salz für das Kochwasser
  • 2 dl Cashewkerne, ungesalzen
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Olivenöl
  • ca. 1,5 dl Wasser
  • Saft von 1/2 – 3/4 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • gemahlener, getrockneter Koriander
  • Paprikapulver
  • ca. 3 EL Pinienkerne
  • Salat als Beilage (wir: Zucchini, Cherrytomaten, Äpfel mit Essig-Öl-Dressing)

Zubereitung:

Zuerst die Cashewkerne mit Wasser bedecken und für 15 Minuten köcheln lassen. Das Kochwasser danach abschütten.

Währenddessen die Pinienkerne in einer Pfanne ohne die Zugabe von Fettigkeit anrösten, bis sie eine hellbraune Farbe angenommen haben und die ganze Küche mit ihrem Röstaroma erfüllen.

Die Knoblauchzehen schälen, die Petersilie waschen und putzen.

Nun die Cashewkerne zusammen mit den Knoblauchzehen, der Petersilie, dem Wasser, dem Olivenöl sowie dem Saft einer halben Zitrone in einen Mixer geben und zu einer glatten, cremigen Sauce pürieren. Erscheint die Saucenkonsistenz zu fest, sollte etwas mehr Wasser hinzugefügt werden.

Die Sauce mit den Gewürzen und ggf. noch etwas mehr Zitronensaft abschmecken.

Die Nudeln in Salzwasser entsprechend der Anweisung auf der Packung gar kochen. Das Kochwasser abgießen und die Nudeln kurz abschrecken.

Die Nudeln zusammen mit der Sauce anrichten und mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen. Ein Salat sorgt als Beilage bei diesem schnellen Pastagericht für den ansonsten fehlenden Gemüseanteil. Fix fertig in Rekordzeit.

Kürbissuppe mit Süßkartoffeln, Kokosmilch und Ingwer

IMG_0780Diese vegane Kürbissuppe mit Kokosmilch und Ingwer stand am Montag bei uns auf dem Essensplan. Langweilig? Nö, überhaupt nicht, eher wohlschmeckend zwischen angenehm scharf durch Chili und Ingwer, wärmend und leicht süßlich-frischer Note durch Süßkartoffel und Kokosmilch. Darüber hinaus ist die Suppe durch ihren Gemüseanteil und die Gewürze durchaus gesund. Obendrein ist sie schnell zubereitet, wodurch sie sich endgültig als eine richtig gute Alltagssuppe für den Herbst qualifiziert.

Kürbissuppe mit Süßkartoffeln, Kokosmilch und Ingwer für 3 Personen

Zutaten:

  • ca. 500 g Kürbis, wir: Hokkaido
  • 2 kleine Süßkartoffeln
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 15 g frischer Ingwer
  • ca. 1/2 rote Chilischote
  • etwas Olivenöl
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Kokosmilch
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas geriebene Muskatnuss
  • etwas gemahlener Koriander
  • Saft von ca. 1/2 Limette
  • frischer Koriander
  • 1 Apfel als Suppeneinlage

Zubereitung:

Das Gemüse putzen und würfeln. Die Chilischote der Länge nach aufschneiden, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch fein hacken.

Etwas Olivenöl in einem Suppentopf erhitzen. Darin die Zwiebel glasig anbraten, jedoch nicht bräunen.

Kürbis, Süßkartoffeln, Knoblauchzehen, Ingwer und Chilischote hinzufügen und ebenfalls für mehrere Minuten mit braten lassen. Dabei regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt.

Die Gemüsebrühe angießen und die Suppe für 15 – 20 Minuten abgedeckt köcheln lassen, bis die Gemüsestücke weich geworden sind.

Nun die Kokosmilch angießen und die Suppe mithilfe eines Stabmixers fein pürieren. Sollte die Suppenkonsistenz jetzt zu dick sein, dann noch etwas Gemüsebrühe hinzufügen.

Die Suppe zurück auf die Herdplatte stellen und erneut erhitzen. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer, geriebener Muskatnuss, gemahlenem Koriander, ggf. einigen getrockneten Chiliflocken und frisch gepresstem Limettensaft abschmecken.

Den Apfel putzen und in Scheiben schneiden. Die Suppe mit etwas frischem Koriander bestreut und einigen Apfelscheiben belegt genießen.

Gesunder “Traumfrühstücksbrei”

IMG_9903Superschnelle, gute Frühstücksvarianten, die nährstoffreich und zuckerarm sind, sind im mehr oder weniger hektischen Alltag Gold wert. Dieser “Traumfrühstücksbrei”, man könnte ihn auch weniger poetisch Kühlschrankbrei nennen, bereitet sich praktisch selbst über Nacht zu, während man schläft und hoffentlich von den vielen tollen Sommererlebnissen träumt.

Alles, was man dafür tun muss, ist abends die Zutaten miteinander zu verrühren, der Rest erledigt sich von allein. Die Konsistenz des Frühstücks entspricht eher der eines traditionellen Haferflockenbreis als der eines Müslis. Da der Brei jedoch aus dem Kühlschrank und nicht vom Herd kommt, ist er angenehm frisch und damit für ein Sommerfrühstück die perfekte Basis.

Sollte man morgens doch ein kleines bisschen Zeit übrig haben, kann man ja noch schnell ein paar frische Beeren aus dem Garten stibitzen und den Brei damit garnieren.

Gesunder “Traumfrühstücksbrei” für 3 Personen

Zutaten:

  • 3 EL kernige Vollkornhaferflocken
  • 3 EL Chia-Samen
  • 4 dl Kokosmilch oder 2 dl Kokosmilch und 2 dl Mandelmilch
  • ca. 3 Handvoll TK-Heidelbeeren oder andere Beeren
  • evtl. 3-4 Tropfen Stevia
  • Obst, frische Beeren und / oder Nüsse als Belag

Zubereitung:

Haferflocken, Chia-Samen, Kokosmilch und Heidelbeeren miteinander vermischen.

Abgedeckt über Nacht im Kühlschrank ausquellen lassen.

Vor dem Essen einmal umrühren, ggf. Stevia hinzufügen und mit geschnittenem Obst, frischen Beeren, Nüssen oder Mandeln garnieren. Fertig in weniger als 5 Minuten.

Der Brei hält sich übrigens gut in einer geschlossenen Schüssel für 1 – 2 weitere Tage im Kühlschrank frisch. Man kann also gleich eine größere Portion herstellen, wenn es einem nichts ausmacht, mehrere Tage nacheinander das Gleiche zum Frühstück zu essen.

Knuspriges Buchweizen-Kakao Granola

Buchweizen-Kakao GranolaGemütliches Sonntagsfrühstück mit Erdbeeren, Joghurt und Sommerregen vor der Tür. Da fehlt nur noch Schokolade, oder? Ihr kennt sicher auch jemanden, der standhaft behauptet, er/sie frühstücke gesund – nämlich Müsli, wobei es sich bei genauerer Betrachtung als Schokomüsli entpuppt. Fertig gekauft mit viel Zucker, natürlich. Für ein Sonntagsfrühstück mag ein solches Müsli angehen, jedoch finde ich die meisten Fertigmischungen nicht besonders lecker.

Dafür jedoch dieses herrliche, super knusprige Granola. Auch nicht ganz zuckerarm, dafür isst man davon jedoch deutlich weniger als bei einem klassischen Müsli. Ein Esslöffel voll auf dem Joghurt genügt vollständig, um den Schokohunger zu stillen.

Wer jetzt Bedenken wegen des doch manchmal intensiven Buchweizengeschmacks hat, dem kann ich sagen, dass selbiger durch das Rösten eine wirklich angenehm nussige Note erhält und überhaupt nicht wie Buchweizenbrei o. ä. schmeckt.

Damit bleibt mir nur noch zu sagen, probiert es aus, es lohnt sich.

Die Inspiration zu diesem Rezept stammt von mynewroots, wobei ich sowohl die Mengenverhältnisse etwas verändert, als auch den Gesamtzuckeranteil reduziert habe.

Knuspriges Buchweizen-Kakao Granola (ca. 500 g)

Zutaten:

  • 125 g Haselnüsse, grob gehackt
  • 200 g kernige Haferflocken
  • 150 g Buchweizen, ganz und ungeröstet
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 1 TL Vanillepulver
  • 80 ml Kokosöl
  • 80 ml Ahornsirup
  • 3 gestr. EL Kakaopulver
  • ca. 1 Handvoll Kokoschips

Zubereitung:

Haselnüsse grob hacken. Danach mit Haferflocken, Buchweizen, braunem Zucker und dem Meersalz mischen.

In einem kleinen Topf das Kokosöl bei schwacher Hitze erwärmen. Es soll lediglich flüssig werden, nicht kochen. Sobald alles flüssig ist, den Topf von der Kochplatte nehmen. Ahornsirup und Vanillepulver einrühren. Nun den Kakao einen Esslöffel nach dem anderen hinzugeben. Zwischendrin immer gut rühren, damit sich keine Klumpen bilden.

Die Kakaosauce als nächstes über die Haferflockenmischung gießen und alles gut vermischen. Achtung, dabei auch bis zum Boden der Schüssel hinunterlangen.

Die fertige Mischung gleichmäßig dünn auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 150 °C (Umluft) auf der mittleren Schiene für 25 – 30 Minuten backen. Da das Kokosöl einen Rauchpunkt von 180 °C hat, das Granola nicht bei höherer Temperatur backen.

Während des Backens das Granola alle 10 Minuten mit einem Holzlöffel wenden. In den letzten 5 Minuten der Backzeit die Kokoschips mitbacken lassen. So werden sie leicht gebräunt.

Sollten sich die Granolazutaten etwas miteinander verklumpt haben, dann diese Häufchen werden es Abkühlens auseinander krümeln.

Vollständig abgekühlt in einen dicht schließenden Behälter umlagern.

Passt perfekt zu Joghurt, Quark oder Milch. Genießt das nächste gemütliche Frühstück.

Fruchtiger Quinoa-Salat mit Süßkartoffeln, Orangen und Bärlauch

IMG_9154Habt ihr schon angegrillt? Wir haben. Pünktlich zur Eröffnung der Grillsaison hoffe ich, euch für diesen fruchtig-frischen Quinoa-Salat begeistern zu können. Er besticht durch eine spannende Geschmackskombination: Würzig, säuerlich-frisch und fruchtig-süß. Damit hat er es direkt auf unsere Salatfavoritenliste geschafft. Durch den frischen Bärlauch und die Orangen ist der Salat besonders für die frühe Grillsaison geeignet, wobei man den Bärlauch sicher auch mit Knoblauch ersetzen könnte.

Der Salat ist darüber hinaus gut und schnell vorzubereiten, er schmeckt sowohl kalt als auch lauwarm, er ist gesund und vegan. Kein Problem also, wenn man Gäste erwartet, die weder Fleisch noch Fisch oder Käse und dergleichen essen. Da dieser Salat mit einer eher ungewöhnlichen Zutatenkombination arbeitet, gibt er sicher auch eine gute Figur bei Mitbringparties ab.

Die Salatgrundidee habe ich mir bei Valentinas Kochbuch geholt, jedoch ganz erhebliche Änderungen und Ergänzungen vorgenommen. Im Original ist kein Bärlauch enthalten, auch die meisten Gewürze fehlen. Dafür wird der Salat in einer wirklich unglaublichen Menge Olivenöl ertränkt und mit Petersilie geflutet. Beides fand ich nicht besonders toll, besonders unschön natürlich das Öl, durch das man diesen ansonsten gesunden Salat in eine wahre Kalorienbombe verwandeln kann. Unnötigerweise, denn er schmeckt auch mit deutlich weniger Öl hervorragend und ist damit eine wunderbare Ergänzung des Grillmenüs.

Fruchtiger Quinoa-Salat mit Süßkartoffeln, Orangen und Bärlauch für 3 Personen

Zutaten:

  • 500 g Süßkartoffeln
  • 2 – 3 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • einige getrocknete Chiliflocken
  • Kreuzkümmel (gemahlen oder ganz)
  • gemahlener Koriander
  • 200 g Quinoa
  • ca. 4,8 dl mild-würzige Gemüsebrühe
  • 2 Orangen
  • 25 ml Olivenöl
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 30 g Bärlauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • getrocknete Chiliflocken

Zubereitung:

Die Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Würfel mit dem Olivenöl mischen sowie mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Chiliflocken und gemahlenem Koriander würzen. Auf einem Backblech verteilen und bei 180 °C (Ober- und Unterhitze) auf der mittleren Schiene des vorgeheizten Backofens für 20 – 30 Minuten backen. Während der letzten 10 Minuten der Backzeit die Grillstufe hinzustellen, damit die Süßkartoffelstücke etwas gebräunt werden. Die Süßkartoffelstücke etwas abkühlen lassen, bevor sie mit dem Salat gemischt werden.

Quinoa unter warmem fließendem Wasser gut waschen, abtropfen lassen.

Die Gemüsebrühe in einem Topf erhitzen. Quinoa hinzufügen, aufkochen und für 15 Minuten abgedeckt köcheln lassen. Nun den Deckel abnehmen, mit einer Gabel den Quinoa auflockern und kurz auskühlen lassen. Er sollte die gesamte Gemüsebrühe aufgesaugt haben. Danach etwas abkühlen lassen

Während der Quinoa köchelt, die Schale von den Orangen so abschneiden, dass auch die weißen Schalenbestandteile mit entfernt werden. Danach das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Eventuell vorhandene Kerne entfernen und den Fruchtsaft auffangen.

Bärlauch und Petersilie waschen und grob hacken.

In der Salatschüssel nun das Olivenöl mit dem Orangensaft, den Orangen sowie den Kräutern vermischen. Quinoa und Süßkartoffeln unterheben. Abschmecken, ggf. noch etwas Salz und Pfeffer hinzufügen. Zum Schluss alles mit getrockneten Chiliflocken bestreuen.

Damit wünsche ich euch einen schmackhaften Frühlingsgrillabend.

IMG_9147

Möhrenkuchen mit Cashewcreme: lecker, gesund, vegan

IMG_7814Ostern bedeutet auch das Ende der Fastenzeit und damit kann es endlich wieder Kuchen geben. Wie wäre es jedoch damit, den österlichen Kuchen etwas gesünder ausfallen zu lassen und ihn so herzustellen, dass er auch dem Osterhasen schmecken könnte? Eine tolle Idee, oder?

Dann muss es natürlich ein Möhrenkuchen werden, klar. So weit, so gut. Allerdings, Häschen sind bekanntlich Veganer, eine Leidenschaft, die sie mit einigen Menschen teilen. Also muss der Kuchen ohne Eier, ohne Butter, ohne Milchprodukte und ohne Honig auskommen. Natürlich müssen die Möhren auch roh bleiben, backen entfällt damit ebenfalls. Ach ja, zu viel raffinierter Zucker ist nicht gut für die Häschenzähne und die schlanke Mittellinie. Am besten, der wird auch weggelassen. Und Mehl? Das staubtrockene Zeug, am Ende noch mit Gluten, soll doch wohl nicht mit in den Kuchen?

Spätestens jetzt steht man als Bäcker vor einem Problem, da damit alle Zutaten wegfallen, die einen Kuchen ausmachen. Aber, dank des Internets, kann man sich ja inspirieren lassen, z. B. hier.

Jetzt galt es nur noch unsere Skepsis zu überwinden. Ich hatte Bedenken bezüglich der Konsistenz des Kuchens, der Rest der Familie war um den Geschmack (Möhrenrohkost?!) besorgt. Aber jetzt kommts, der Boden hält ausgezeichnet zusammen und lässt sich gut in Kuchenstücke schneiden. Außerdem schmeckt dieser gesunde Möhrenkuchen richtig gut und überraschend anders als erwartet, also nicht wie Rohkost. Ein weiterer Vorteil, der Kuchen ist schnell zubereitet, da alle Zutaten schnell miteinander vermischt sind und die Backzeit entfällt.

Unser Fazit: Ein perfekter, aber ungewöhnlicher Kuchen für die hektische Osterzeit, der gleichermaßen für die Bewirtung von Osterhäschen und Menschen mit (fast) jeder Art von Ernährungsweise geeignet ist.

Möhrenkuchen mit Cashewcreme (Tarteform ø 24 cm)

Zutaten Boden:IMG_7812

  • 6 – 8 kleine – mittelgroße Möhren
  • 3 dl Haferflocken, gern eine glutenfreie Sorte
  • 15 getrocknete Soft-Datteln
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 TL Vanillepulver
  • 1 TL Ceylon-Zimt
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 1 dl Haselnüsse
  • etwas Kokosfett oder geschmacksneutrales Öl zum Fetten der Tarteform

Zutaten Cashewcreme:

  • 3 dl Cashews
  • Saft von 1 mittelgroßen Orange
  • 2 EL Agavensirup, nicht Veganer können auch Honig verwenden
  • etwas Kakao zum Bestäuben des Kuchens

Zubereitung:

Eine Tarteform mit etwas Kokosfett oder Öl dünn einpinseln.

Die Möhren schälen und fein raspeln. Da die Möhren ein Hauptbestandteil des Kuchens sind, sollte man frische Exemplare und keine aus den Tiefen des Gemüsefachs verwenden. Auch für die anderen Zutaten gilt, je besser und frischer die Einzelzutat, umso besser schmeckt hinterher der Kuchen.

Alle Zutaten des Bodens nun in einem leistungsstarken Mixer mischen und fein zerhacken. Wenn nicht die gesamte Masse auf einmal in den Mixer passt, dann die Zutaten in mehreren Portionen zerkleinern und hinterher gut miteinander vermengen.

Diese Masse nun gleichmäßig und relativ fest in die gefettete Tarteform eindrücken. Keine Angst, der Boden ist stabil genug, um ihn hinterher problemlos in Stücke schneiden zu können und vom Kuchenformboden zu lösen.

Für die Cashewcreme alle Zutaten mit Ausnahme des Kakaopulvers ebenfalls im Mixer fein pürieren, bis eine Creme entstanden ist. Die Creme abschmecken, evtl. etwas mehr Sirup hinzufügen. Die Creme wellenförmig auf den Boden streichen.

Den Kuchen nun für mehrere Stunden, gern auch bis zum nächsten Tag im Kühlschrank durchziehen lassen. vor dem Servieren mit etwas Kakaopulver bestäuben.

Nun noch den Osterhasen zum Kaffeetrinken einladen, sich zurücklehnen und mit ruhigem Gewissen den gesunden, veganen, glutenfreien und weitgehend zuckerfreien Kuchen verputzen.

IMG_7821

Damit wünsche ich Euch ein frohes Osterfest. Genießt das lange Wochenende, auch wenn es bei Euch gerade ebenso weihnachtlich aussehen sollte wie hier.

IMG_9033

Ananas-Chili-Smoothie – die Sonne im Glas

IMG_8800Trotz Sonnenfinsternis am wolkenlosen Himmel haben wir mit diesem Smoothie heute ein bisschen Sonnenlicht in unseren Gläsern eingefangen. Durch die Chilischote ist der Drink gerade scharf genug, um einen früh morgens, wenn man noch keine Lust auf ein ordentliches Frühstück hat, richtig wach zu machen. Auch nach dem Training fanden wir ihn erfrischend und gut. Jetzt freuen wir uns schon auf den nächsten Regentag, den können wir dann sicher mit diesem sonnengelben Smoothie aufhellen. Mal sehen, ob es funktioniert.

Ananas-Chili-Smoothie – die Sonne im Glas (3 – 4 Gläser)

Zutaten:

  • 1/2 Ananas
  • 1 orange Chilischote
  • evtl. 1 TL Vanillezucker, wenn die Ananas recht herb ist

Zubereitung:

Ananas putzen, hartes Mittelstück entfernen und das Fruchtfleisch in Stücke teilen. Die Chilischote waschen, längs aufschneiden und die Kerne entfernen.

Mit einem leistungsstarken Mixer die Ananas zusammen mit der Chilischote fein pürieren. Schmeckt die Ananas nicht süß, gewinnt der Smoothie durch die Zugabe von etwas Vanillezucker.

Wer die Schärfe nicht scheut, kann gern auch 2 Chilischoten verwenden.

Den Smoothie sofort oder gut gekühlt genießen.