Verlorene Eier in Senfsauce mit Kartoffeln und Möhrenrohkost

IMG_4458Die besten verlorenen Eier in Senfsauce stellte meine Tante in Schleswig-Holstein her. Immer, wenn wir sie besuchten und ich mir ein Essen wünschen durfte, war es dieses. Leider habe ich jedoch als Jugendliche nie hingeschaut, wie man auf korrekte Art und Weise die Eier “verliert”, also pochiert. Bei meinen Nachkochversuchen, getreu dem Motto, so schwer kann das doch nicht sein, kamen zunächst allerlei komische Ergebnisse zustande. Der eine oder andere von euch hat vielleicht auch schon die Erfahrung gemacht, dass sich das Eiweiß einfach nicht um das Eigelb herumlegen möchte, sondern sich lieber getrennt, im Wasser zerfasert, herumtreibt. Aber, und das ist wirklich toll, man kann es tatsächlich dazu zwingen, sich in ein ordentlich verlorenes Ei zu verwandeln. Hier kommen daher Rezept und Anleitung zum gelingsicheren Pochieren. Traditionell fehlt diesem Gericht ja der Gemüseanteil, um dies zu ändern, habe ich eine Möhrenrohkost hinzugefügt, die das Essen sehr gut ergänzt. Damit können wir auch unserem Vorsatz treu bleiben: “Kein Mittagessen ohne Gemüse” :-).

Verlorene Eier in Senfsauce mit Kartoffeln und Möhrenrohkost für 3 Personen

Zutaten:

  • Kartoffeln für 3 Personen
  • Möhrenrohkost ohne Zucchini, dafür 1-2 Möhren mehr verwenden
  • 6 Eier
  • ca. 1 l Wasser (die Eier müssen darin schwimmen können)
  • 2 EL Essig
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 20 g Butter
  • 20 g Mehl
  • 5 dl Gemüsebrühe
  • ca. 3 EL mittelscharfer Senf
  • ca. 1 TL Zucker (je nach Schärfe des Senfs, abschmecken)
  • ca. 2 EL Kaffeesahne
  • etwas weißer Pfeffer
  • etwas Salz
  • Petersilie, gehackt

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, halbieren und in Salzwasser für ca. 20 Minuten kochen, bis sie gar sind.

Möhrenrohkost wie hier beschrieben zubereiten.

Für die Senfsauce die Zwiebel (unbedingt eine weiße verwenden, sonst wird die Sauce bräunlich-rosa) schälen und in kleine Stückchen schneiden.

Die Butter in einem Topf zerlassen. Darin die Zwiebel andünsten, bis sie glasig geworden ist. Nun das Mehl darüber stäuben und unter Rühren hell anschwitzen. Nach und nach die Gemüsebrühe angießen. Dabei ständig rühren, sonst entstehen Klümpchen. Nach dem Angießen sollte man eine dickliche Sauce erhalten haben.

Sollten sich doch Klümpchen gebildet haben, ist das nicht weiter schlimm, man kann diese einfach mithilfe eines Pürierstabs beseitigen.

Jetzt den Senf in die Sauce geben und mit etwas weißem Pfeffer, Zucker, Sahne und ggf. etwas Salz abschmecken. Die Sauce bis zum Servieren warm halten. Beim Anrichten mit der gehackten Petersilie bestreuen.

Nun zum Eierverlieren. Dazu das Wasser zusammen mit dem Essig in einem Topf zum Kochen bringen. Kein Salz ins Kochwasser geben, sonst wird die Eiweißgerinnung erschwert, wodurch die Gefahr des Misslingens steigt. Die Eier einzeln oder im Zweierpack in eine kleine Metallschüssel aufschlagen.

Im Kochwasser nun mithilfe eines Quirls oder Schneebesens einen Strudel erzeugen. Die Eier aus der Metallschüssel direkt in den Strudel gleiten lassen. Den Vorgang zügig wiederholen, bis alle Eier im Wasser sind. Durch den Strudel legt sich das Eiweiß schön um das Eigelb. Die Eier nun für 4-5 Minuten in dem Wasser köcheln lassen. Mit einer Schaumkelle die Eier einzeln aus dem Topf heben und abtropfen lassen, damit die Sauce nicht wässrig wird.

Die Eier mit etwas Salz bestreuen und zusammen mit den Kartoffeln, der Möhrenrohkost und der Senfsauce anrichten.