Zitronen-Minz-Limonade und Johannisbeereiswürfel

IMG_2853Es ist toll, oben auf dem Berg zu wohnen und jeden Tag eine herrliche Aussicht auf das unter uns liegende Dorf und die Erzgebirgshöhenzüge genießen zu können. Nahe am Wald, am Ende der Straße ohne Straßenlärm wohnen zu können ist topp. Einen kleinen Nachteil hat diese Wohnlage jedoch, der Berg kennt in der Sommersonne bei 30 °C natürlich kein Erbarmen und wird auch deswegen nicht flacher. Wir “Obenwohner” müssen allerdings von Zeit zu Zeit ins Dorf und danach wieder hoch auf den Berg, egal wie heiß und egal wie einkaufsvollbepackt das Fahrrad ist. Natürlich kann man das auch so sehen, dass der Berg uns nur Gutes tun will, denn er sorgt für regelmäßiges Konditionstraining in unserem ganz normalen Alltag. Der Gedanke an eine kühle, frische Limonade wirkt da sehr motivierend, um einen Gang zuzulegen und den Sonnenberg etwas schneller hinter sich zu bringen. Für diejenigen, die sich ebenfalls ein erfrischendes Getränk zubereiten möchten, folgt hier nun das Rezept. Die Eiswürfel mit darin eingefrorenen roten Johannisbeeren und Minzblättchen setzen einen farbenfrohen Kontrast.

IMG_2836

Zitronen-Minz-Limonade (1,7 Liter) 

Zutaten:IMG_2845

  • 1,5 l Wasser
  • 3 Zitronen (Saft)
  • 2 Limetten (Saft)
  • 1 große Handvoll Minzblätter
  • 4-5 EL Zucker oder Stevia entsprechend Dosierungsanleitung auf der Verpackung
  • Wasser für die Eiswürfel
  • rote Johannisbeeren
  • kleine Minzblättchen

Zubereitung:

Für die Eiswürfel rote Johannisbeeren und kleine Minzblättchen waschen und zusammen mit dem Wasser in den Eiswürfelbehälter geben, danach einfrieren. Anstelle der Johannisbeeren kann man natürlich auch kleine Erd- oder Himbeeren verwenden.

Für die Limonade die Zitronen und Limetten auspressen, die Minzblätter waschen und von den Stielen zupfen. Daran anschließend den Zitronen-Limettensaft mit den Minzblättern mischen und in einem Mixer pürieren. Der Mixer braucht dafür einiges an Power, damit er die Blättchen ordentlich zerschlagen kann. Die Minz-Saft-Mischung nun mit dem Wasser aufgießen und mit Zucker oder Stevia bis zur gewünschten Süße abschmecken. Wenn man Zucker verwendet, ist es ganz sinnvoll, die Limonade nochmals mit einem Stabmixer durchzumischen, damit sich der Zucker nicht am Boden absetzt. Bei der Verwendung von Stevia muss man die Dosierungsanleitung auf der Verpackung beachten, wir haben in diesem Rezept Pulver verwendet, das ungefähr so zu dosieren ist wie Zucker. Danach die Limonade im Kühlschrank kühlen.

Die Limonade zusammen mit Eiswürfeln servieren und als Abkühlung genießen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *